Vermischtes

Kriminalität Dresdner Residenzschloss öffnet erstmals nach der Tat wieder / Videomaterial liefert weitere Hinweise

Polizei sucht nach vier Juwelendieben

Dresden.Die Polizei hat nach dem spektakulären Einbruch in die Schatzkammer Grünes Gewölbe in Dresden weitere Details bekanntgegeben. Demnach haben sich Hinweise verdichtet, wonach vier Täter beteiligt waren – dies gehe aus der Auswertung von Videomaterial hervor. „Die Tatortarbeit gestaltet sich sehr aufwendig. Dies auch aufgrund der Tatsache, dass die Einbrecher einen Pulverlöscher am Tatort entleerten, um Spuren zu verwischen“, heißt es im Polizeibericht. Bislang seien bei der Sonderkommission insgesamt 205 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Sie würden nun ausgewertet. Einbrecher hatten am Montag aus dem historischen Grünen Gewölbes kostbare Schmuckstücke gestohlen.

Spurensicherung noch am Werk

Insgesamt elf Objekte sowie Teile von zwei weiteren Stücken und eine Gruppe von Rockknöpfen seien aus einer Vitrine mit rund 100 Teilen erbeutet worden. Wie die Staatlichen Kunstsammlungen nach der Bestandsaufnahme mitteilten, sind darunter einige der Kostbarkeiten aus der Brillant- und Diamantrosengarnitur sowie dem Schmuck der Königinnen. Das Brillantkollier der Königin Amalie Auguste ist unvollständig, und ihre große Brustschleife mit über 600 Brillanten ist ebenso gestohlen wie das Achselband mit dem „Sächsischen Weißen“ Brillanten.

Am Mittwoch hatte das Dresdner Residenzschloss erstmals wieder geöffnet. Das Grüne Gewölbe bleibt noch geschlossen. Dort sind noch Kriminaltechniker am Werk, um Spuren zu sichern. dpa

Zum Thema