Vermischtes

Mord im Ulmer Dichterviertel

Prozess gegen 16-Jährigen - Abneigung gegen Schwule als Motiv?

Archivartikel

Ulm.Keine Kameras, keine Reporter, kein Publikum. "Nicht öffentliche Sitzung" steht am Eingang zum Saal 126 des Landgerichts Ulm. Seit Dienstag wird dort über einen Mord verhandelt, den ein 15-Jähriger begangen haben soll, jetzt ist er 16. Mit drei Messern soll er einen 64 Jahre alten Mann in dessen Wohnung getötet haben. Und zwar - so die Staatsanwaltschaft - "aus Abneigung gegenüber

...
Sie sehen 10% der insgesamt 4129 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00