Vermischtes

Natur Tiere für Menschen ungefährlich / Ab Juli fliegen Falter aus

Raupenplage in Teilen Sachsens und Bayerns

Archivartikel

Leipzig.Die gefräßigen Schwammspinner-Raupen sind in der Nähe von Leipzig aufgetaucht und fressen dort Bäume kahl. Auf etwa 20 Hektar fressen die schwarzbraunen Tiere am Cospudener See an der A 38 Blätter von Roteiche und Birke, wie Bernd Becker, Leiter der Forstbehörde im Landkreis Leipzig, am Dienstag berichtete. „Man hört die Schwammspinner im Wald fressen.“ Auch bei Markranstädt westlich von Leipzig seien etwa 20 Hektar Wald von Schwammspinner-Raupen bevölkert, sagte Renke Cordes vom Staatsbetrieb Sachsenforst.

Sie hätten ganze Bäume kahl gefressen. Zuvor waren Bilder aus Gunzenhausen (Bayern) und Gera (Thüringen) mit großen Mengen der schwarzen, haarigen Raupen auf Häuserwänden und Bäumen aufgetaucht. Die explosionsartige Vermehrung sei auch unangenehm für Menschen, denen die zutraulichen Raupen sogar an den Beinen hochkrabbelten, sagte Becker. Sie seien aber insgesamt ungefährlich.

Rund um Leipzig würden sich die Raupen in den kommenden Tagen verpuppen. Ab Juli fliegen die Falter aus.