Vermischtes

Norwegen Suche nach Überlebenden gestoppt

Retter geben Hoffnung auf

Archivartikel

Oslo.Knapp eine Woche nach dem Erdrutsch in Norwegen mit mindestens sieben Toten haben die Rettungskräfte ihre lange gehegte Zuversicht aufgegeben, Überlebende der Katastrophe finden zu können. Mit großer Trauer müsse sie nun mitteilen, dass man keine Hoffnung mehr darauf habe, Menschen lebend im Unglücksgebiet zu entdecken, sagte die regionale Polizeichefin Ida Melbo Øystese am Dienstag. Der Einsatz, der bislang als Rettungsaktion gegolten hatte, trete nun in eine neue Phase ein. Dabei werde es nun darum gehen, die Leichen der drei verbliebenen Vermissten zu finden.

Zu dem Erdrutsch in Ask in der Kommune Gjerdrum rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo war es am frühen Morgen des 30. Dezembers gekommen. Seit dem Neujahrstag hatten die Rettungskräfte sieben Todesopfer gefunden und identifiziert. Unter ihnen war ein zweijähriges Mädchen mit seinem Vater und seiner schwangeren Mutter. Bei den drei Vermissten handelt es sich um zwei Erwachsene und ein 13-jähriges Mädchen. dpa

Zum Thema