Vermischtes

Thailand Jugendliche seit einer Woche in Höhle eingesperrt

Rettern läuft Zeit davon

Chiang Rai.Bei ihrer Suche nach der in einer thailändischen Höhle verschollenem Jugend-Fußballmannschaft haben die Rettungsmannschaften am Wochenende kleine Erfolge vermeldet. So schafften sie es, weiter in die überflutete Höhle in der Provinz Chiang Rai vorzudringen. Die Zeit läuft aber gegen die seit mehr als einer Woche vermissten Jugendlichen.

Die Taucher drangen mehr als drei Kilometer in die Gänge ein. Sie versuchen, eine „Pattaya Beach“ genannte Felskammer zu erreichen, die als möglicher Aufenthaltsort der Vermissten ausgemacht wurde. Noch sind sie nach Angaben thailändischer Marinetaucher etwa einen Kilometer entfernt.

Internationale Unterstützung

Die Rettungsarbeiten liefen zunächst nur schleppend an, da starker Regen und steigendes Hochwasser in der Höhle die Helfer tagelang behinderten. Nun sei das Flutwasser zurückgegangen, sagte Provinzgouverneur Narongsak Osotthanakorn. Zudem werden per Helikopter und Drohnen Höhleneingänge gesucht.

Immer mehr internationale Helfer trafen bei der Höhle ein. Australien schickte gestern sechs Polizisten, die Erfahrung mit Tauchen in Höhlen haben, wie das australische Handels- und Außenministerium mitteilte. Hilfe leisten auch Retterteams aus Myanmar, Laos, den USA, Großbritannien und China.