Vermischtes

Fernsehen David Hasselhoff kämpft sich als Schauspieler zurück / Heute 65. Geburtstag

Sehnsucht nach altem Ruhm

Los angeles.Im Kampf um David Hasselhoffs verblassten Ruhm greift sein fiktiver Manager in der Netflix-Serie "Hoff the Record" zu drastischen Mitteln: Er streut falsche Berichte, denen zufolge Hasselhoff einen tödlichen Unfall erlitten habe, und schon schießen die Verkaufszahlen für dessen Autobiografie in die Höhe. "Der beste Weg, die Karriere eines Prominenten wiederzubeleben, ist manchmal dessen Tod", heißt es. Seine etwas verflogene Berühmtheit scheint der echte "Hoff" mit Humor zu nehmen. Am heutigen Montag wird er 65 Jahre alt.

"Man kann mich nicht nachbilden"

Einen "komischen Ansatz" mit Blick auf sein eigenes Leben nennt der in Baltimore (Maryland) geborene Star die Netflix-Produktion, die 2016 mit einem Emmy ausgezeichnet wurde. In der fiktionalen Doku-Serie spielt er sich selbst und versucht mit schrägen Mitteln, dem schwindenden Erfolg neues Leben einzuhauchen. Zu schade, sich selbst auf die Schippe zu nehmen, ist sich Hasselhoff nicht.

Der Hüne mit der behaarten Brust scheint sich in eine abstrakte Figur verwandelt zu haben, die mit dem in Kalifornien und Wales lebenden Vater zweier Töchter kaum noch etwas zu tun hat. Im Interview spricht Hasselhoff von sich selbst in der dritten Person, sagt Sätze wie: "Man kann David Hasselhoff nicht nachbilden." In die Kinos kommen soll sogar der Spielfilm "Killing Hasselhoff", in der eben diese Figur David Hasselhoff ihre eigene Berühmtheit auslöschen muss, um einen Kredithai auszuzahlen.

Manchmal kann er selbst kaum glauben, was sich in seinem tatsächlichen Leben so abgespielt hat. Dass er in "Knight Rider" als Mann mit der Lederjacke berühmt wurde, der ein sprechendes Auto fährt. Dass er mit einem "dummen Klavier-Schal und Lichter-Jacke" am Silvesterabend 1989 an der Berliner Mauer vor den wiedervereinigten Massen sang.

Kultobjekte sind die rote Badehose und die Schwimmhilfe aus der Erfolgsserie "Baywatch" oder das sprechende Auto K.I.T.T. aus "Knight Rider" zweifellos. Hasselhoff sieht sich immer noch als Schauspieler und hofft auf eine dritte Staffel von "Hoff the Record" sowie darauf, "Knight Rider" als Film ins Kino zu bringen. "Das wäre ein Traum", sagt Hasselhoff.

Wenig Verständnis hat er dafür, wie einer der Tiefpunkte seines Lebens in der Öffentlichkeit ausgeschlachtet wurde. Seine Tochter hatte 2007 ein Video von ihm gemacht, dass ihn halb nackt und volltrunken beim Versuch zeigt, einen Hamburger zu essen. Dann tauchte es im Internet auf. Verbittert ist Hasselhoff über diese Geschichte aber nicht.

Zum Thema