Vermischtes

Medien Serienmacher handeln nach Missbrauchsvorwürfen

„Simpsons“ ohne Jackson

Archivartikel

Los Angeles.Die Macher der Trickfilmserie „Simpsons“ wollen nach neuen Vorwürfen gegen Michael Jackson eine Episode verbannen, in der die Stimme des 2009 gestorbenen „King of Pop“ zu hören ist. „Es fühlt sich ganz klar so an, als sei es das einzig Richtige“, sagte der ausführende Produzent James L. Brooks dem „Wall Street Journal“. Die Folge „Die Geburtstagsüberraschung“ soll demnach nicht mehr im Fernsehen wiederholt und von Streamingplattformen entfernt werden.

In der 1991 ausgestrahlten Episode trifft Homer Simpson in einer psychiatrischen Klinik auf einen Patienten, der vorgibt, Michael Jackson zu sein. Der US-Popstar, ein großer Fan der Serie, lieh der Figur seine Stimme. Die Entscheidung, die Folge nicht mehr zu senden, hätten die Macher nach der Betrachtung der HBO-Dokumentation „Leaving Neverland“ getroffen. Darin berichten zwei Männer, Jackson habe sie als Kinder missbraucht. Ähnliche frühere Vorwürfe hatte Jackson bestritten, er war nie schuldig gesprochen worden. Die Doku läuft in Deutschland am 6. April auf ProSieben. dpa