Vermischtes

Unglück Boot trieb drei Tage im Indischen Ozean

Solo-Weltumsegler gerettet

Archivartikel

Bangkok.Nach einem dreitägigen Seenot-Drama mitten im Indischen Ozean ist Solo-Weltumsegler Abhilash Tomy gerettet. Der 39-Jährige wurde nach Angaben der indischen Marine gestern von einem französischen Schiff an Bord genommen, etwa auf halber Strecke zwischen Afrika und Australien.

Der Inder Tomy war am Freitag schwer verletzt worden, als auf seinem Boot „Thuriya“ bei einem schweren Sturm mit bis zu 14 Meter hohen Wellen der Mast brach. Das Zehn-Meter-Boot trieb dann mitten im Ozean auf hoher See. Der Skipper, der seit dem 1. Juli allein um die Welt unterwegs war, funkte verzweifelte Notrufe.

In einer Textnachricht hieß es: „Entmastet. Schlimme Rückenverletzung. Kann nicht aufstehen.“ Am Sonntag gelang es dann, die „Thuriya“ aus der Luft ausfindig zu machen. Zugleich machten sich mehrere Schiffe auf den Weg zu der Unglücksstelle, etwa 3500 Kilometer entfernt von Australiens Westküste. Zuerst gelangte ein französisches Patrouillenboot zu Tomy. Nach Angaben eines Marinesprechers wurde er mit einer Trage an Bord gebracht. Zum Gesundheitszustand hieß es nur, er sei „bei Bewusstsein“. dpa