Vermischtes

Tödliche Schüsse

Spekulation über Agentenbeteiligung

Archivartikel

Berlin/Karlsruhe.Nach den tödlichen Schüssen auf einen Georgier in Berlin verfolgt die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen genau. „Wir stehen im engen Kontakt mit der Berliner Justiz“, sagte ein Sprecher der obersten Strafverfolgungsbehörde in Karlsruhe am Montag. Eine Übernahme des Falls durch den Generalbundesanwalt wäre denkbar, wenn der Verdacht auftauchen sollte, dass hinter der Tat der „Geheimdienst einer fremden Macht“ stehen könnte. Für die Verfolgung „geheimdienstlicher Agententätigkeit“ ist die Spionage-Abteilung der Bundesanwaltschaft zuständig. Der 40-jährige Georgier war am Freitag erschossen worden. In Untersuchungshaft sitzt ein 49-jähriger Mann aus Russland. Laut Medien soll der Getötete für die georgischen Sicherheitsbehörden gearbeitet haben. Spekuliert wird, dass ein russischer Geheimdienst verwickelt sein könnte. dpa

Zum Thema