Vermischtes

Kalifornien US-Wetterdienst warnt vor „extremem Feuerrisiko“ wegen bevorstehender Stürme / Zehntausende Menschen mussten zwischenzeitlich ihre Häuser verlassen

Starke Winde könnten Waldbrände neu entfachen

Archivartikel

Los Angeles/Washington.Das von Waldbränden geplagte Kalifornien fürchtet angesichts neuer Winde eine Ausbreitung der Infernos. Es bestehe „extremes Feuerrisiko“ wegen bevorstehender Stürme, warnte der US-Wetterdienst für diesen Mittwoch. Es könnten Windgeschwindigkeiten wie bei kleinen Hurrikans erreicht werden, die bereits bestehende Feuer neu anfachen und weitere auslösen könnten. Bei starker Trockenheit seien in den Bezirken Los Angeles und Ventura Böen von bis zu 130 Stundenkilometern zu erwarten. Heftiger Wind könnte Medienberichten zufolge auch für drei Todesfälle in Kalifornien verantwortlich sein.

Im Madera-County sei ein Ehepaar in seinem Geländewagen von einem umstürzenden Baum erschlagen worden, hieß es. Die Opfer seien am späten Montagabend entdeckt worden. Bereits am Sonntag war eine 55-Jährige südlich von San Francisco durch einen umfallenden Baum getötet worden. Die Waldbrände in dem Westküstenstaat, in dem der Notstand ausgerufen wurde, haben bereits Zehntausende Menschen aus ihren Häusern vertrieben, Dutzende Gebäude zerstört und mehr als eine Million Menschen wegen vorsorglicher Stromabschaltungen im Dunkeln sitzen lassen.

Ursache gefunden

Mit den gezielten „Blackouts“ soll verhindert werden, dass durch den Wind beschädigte Leitungen Funken schlagen und dadurch – wie schon mehrfach geschehen – Brände auslösen. Dies hatte auch Kritik an den Stromversorgern laut werden lassen. Auch ein Feuer im Nordwesten von Los Angeles, das Tausende Anwohner in die Flucht schlug, war nach Angaben der Behörden durch Funken von einer Stromleitung ausgelöst worden. Der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti, gab am Dienstagabend die wahrscheinliche Ursache für das sogenannte „Getty“-Feuer bekannt. Demnach hatten starke Winde einen Ast von einem Baum abgebrochen, der eine Stromleitung traf. Funken sollen dann trockenes Gebüsch in Flammen gesetzt haben. dpa

Zum Thema