Vermischtes

Sturmtief "Burglind" zieht über Metropolregion

Archivartikel

Rhein-Neckar.Das Sturmtief "Burglind" hat am Mittwoch im Südwesten Sperrungen im Straßen- und Schienenverkehr zur Folge gehabt. Sturmböen ließen Bäume umknicken, die auf Straßen und Gleise fielen, verwehten Verkehrszeichen und ließen Bauzäune umstürzen, wie Polizeisprecher in mehreren Regionen sagten.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte landesweite Unwetterwarnungen vor starken Gewittern, Sturm- und sogar Orkanböen herausgegeben. Für die Metropolregion wurde diese Warnung am Mittwoch um 9 Uhr wieder aufgehoben. Dennoch seien weiterhin verbreitet schwere Sturmböen um 100 Stundenkilometer möglich.

Mannheim/Heidelberg/Rhein-Neckar-Kreis

  • Die Einsatzkräfte in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis wurden zu rund 40 Einsätzen wegen des Unwetters gerufen, darunter auch umgestürzte Bäume und Bauzäune. Wie die Polizei mitteilte,  wurde nach bisherigem Stand niemand verletzt. "Es gab aber keine dramatischen Fälle", so ein Polizeisprecher auf Nachfrage am Nachmittag. Dennoch könnten weiterhin vereinzelt beschädigte Bäume oder lose Teile durch neue Windböen umstürzen. In Mannheim hatte die Feuerwehr zunächst keine Einsätze, obwohl sich die Rettungskräfte auf größere Schäden eingestellt hatten, so ein Sprecher auf Nachfrage. Den Mittwoch über gab es dann rund zehn Einsätze, unter anderem in der Waldhofstraße, wo ein Baum auf Fahrbahn und Straßenbahngleise zu fallen drohte. "Mannheim hat aber mal wieder viel Glück gehabt, das hätte viel schlimmer kommen können", so der Sprecher der Feuerwehr am frühen Abend.  
  • Starkregen überflutete am Morgen zwischen Mannheim und Heidelberg zahlreiche kleinere Verkehrswege und Ackerflächen, bestätigte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Für Donnerstag oder Freitag erwarten die Behörden in Heidelberg Hochwasser. Seit Mittwoch werden Sandsäcke aufgetürmt und es gilt ein Parkverbot unter der Alten Brücke.
  • Aufgrund der Vorhersagen bleiben Luisen- und Herzogenriedpark in Mannheim am Mittwoch geschlossen. Das teilte Park-Geschäftsführer Joachim Költzsch am Dienstag mit. Man habe sich entschieden, die beiden Parks am Mittwoch nicht für Besucher zu öffnen, um niemanden durch herunterfallende Äste in Gefahr zu bringen. Der Heidelberger Zoo hat hingegen geöffnet.
  • In Heidelberg fährt die obere Bergbahn zum Königstuhl aus Sicherheitsgründen heute nicht. Die untere Bergbahn, die das Schloss und die Molkenkur mit der Altstadt verbindet, verkehrt hingegen regulär, teilten die Heidelberger Straßen- und Berbahnen auf Nachfrage mit.
  • In Bammental drohte ein Baugerüst umzustürzen: Offenbar nach einer Sturmböe geriet nach Angaben eines Mitarbeiters vor Ort das Gerüst in starke Schieflage und musste von der Feuerwehr mit Hilfe einer Drehleiter gesichert und danach abgebaut werden.
  • In Neckargemünd stürzte laut Angaben eines Mitarbeiters vor Ort ein Baum auf ein Wohnhaus und richtete erheblichen Sachschaden an.
  • Die Straße zwischen Eberbach-Gaimühle und Mudau ist weiterhin wegen Windbruchgefahr gesperrt, teilte die Polizei auf Nachfrage mit.
  • Der Schlossgarten in Schwetzingen bleibt am Mittwoch aus Sicherheitsgründen geschlossen. Im Garten selbst gab es laut Schlossverwaltung keine Schäden.
  • In den Wäldern der gesamten Region hat es nach Angaben des Landkreises Schäden gegeben, die sich aber in Grenzen halten sollen. Einzelne Straßen waren wegen umgestürzter Bäume am Vormittag zeitweise gesperrt, wie die Kreisstraße zwischen Hirschhorn und Schönbrunn. Das Kreisforstamt warnt dringend vor den Gefahren im Wald und rät von Waldspaziergängen bis mindestens Mitte der nächsten Woche ab.

Ludwigshafen und die Pfalz

  • Wie die Stadt Ludwigshafen mitteilt, bleiben die Grünflächen im Stadtgebiet von Ludwigshafen am Mittwoch vorsorglich gesperrt. Hierzu zählen alle Friedhöfe, der Ebert-, Wild- und Stadtpark, das Maudacher Bruch, das Rehbachtal und das Melmer Wäldchen. 
  • In mehreren Ortschaften in der Südwestpfalz fiel der Strom aus. Wegen eines Stromausfalls im Bereich Annweiler mussten der Kostenfelstunnel und der Staufertunnel auf der B10 bis ungefähr 11.35 Uhr gesperrt werden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei auf Anfrage.
  • In Landau gingen nach Angaben der Polizei minütlich Schadensmeldungen über umgestürzte Bäume und abgerissene Äste ein. Der Sturm hatte so viel Kraft, dass er auch die beiden Betonwände, die für die Einengung auf der Horstbrücke aufgestellt sind, verschob. Ein Durchkommen war nicht mehr möglich, so dass der Verkehr zeitweise auf der Horstbrücke in die Innenstadt unterbunden war.  
  • Der Zugverkehr auf der Strecke Pirmasens - Landau wurde am Vormittag eingestellt, wie die Bahn über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte.
  • Aufgrund des erwarteten Sturms sagte die Direktion des Landauer Weihnachtscircus die Vorstellungen am Mittwoch aus Sicherheitsgründen ab.  

Bergstraße/Südhessen

  • Im Kreis Bergstraße hinterließ "Burglind" weniger Schäden als zunächst befürchtet: Im Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt waren gegen 9.30 Uhr sieben Fälle aufgelaufen. "Alles Bäume, die aufgrund des Sturms umgestürzt sind", teilte Sprecherin Christiane Kobus mit. Verletzte habe es nicht gegeben. 
  • In Bensheim stürzte am Mittwochmorgen ein Baum auf ein Wohnhaus im Tilsiter Weg. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei niemand.
  • Auch in Rheinhessen sorgte der Sturm für Schäden: Bei Wörrstadt stürzte ein Baum auf die Autobahn 63 in Fahrtrichtung Alzey.

Baden-Württembergs Forstminister Peter Hauk (CDU) warnt angesichts der jüngsten Sturmböen vor Waldspaziergängen im Südwesten - auch dann, wenn das Wetter wieder besser ist. "Waldspaziergänge können während und nach dem Sturm lebensgefährlich sein", mahnte Hauk am Mittwoch in Stuttgart. Durch das Sturmtief "Burglind" könnten Bäume umstürzen oder Äste herunterfallen.

Sturmtief "Burglind" hat am Mittwoch zu etlichen Zugausfällen im Südwesten geführt. So musste am späten Vormittag die wichtige Rheintalbahn bei Emmendingen gesperrt werden, weil ein Baum auf die Gleise zu fallen drohte, wie ein Bahnsprecher mitteilte. Ansonsten waren die Fernverkehrrouten demnach nicht betroffen, es kam jedoch zu Einschränkungen auf anderen Strecken. Die IC-Strecke Stuttgart-Nürnberg konnte voraussichtlich bis zum Nachmittag nicht befahren werden. Wegen Sturmschäden nahe Schorndorf konnten dort auch die Murrtalbahn und die Stuttgarter S2 nicht fahren. Ausfälle und Streckensperrungen gab es auch im Schwarzwald, etwa auf der Schwarzwaldbahn bei Immendingen und der Dreiseenbahn bei Titisee.

In zahlreichen Teilen von Rheinland-Pfalz kam es zu Behinderungen auf den Straßen. In Rheinhessen stürzte ein Baum bei Wörrstadt auf die Autobahn 63 in Fahrtrichtung Alzey. Auch im Westerwald und im Hunsrück seien entwurzelte Bäume auf Straßen oder Autos gestürzt, sagte ein Polizeisprecher in Koblenz. Auf den Autobahnen gebe es Probleme mit den Schildern.

Sturmtief "Burglind" hat sich am Mittwoch auch am Flughafen Stuttgart bemerkbar gemacht. Zwei Flüge nach München und Hamburg wurden am Morgen gecancelt, eine Maschine aus Hamburg, die zum Höhepunkt des Sturms gegen 9.00 Uhr landen sollte, wurde kurzfristig nach München umgeleitet, wie eine Sprecherin des Airports sagte.

Zum Thema