Vermischtes

Unglück Einsatzkräfte rechnen sich wenig Chancen auf Rettung der Vermissten aus / Kapitän weist nach Festnahme Vorwürfe zurück

Südkorea fliegt Taucher ein

Archivartikel

Budapest.Helfer haben nach dem Schiffsunglück mit mindestens sieben Toten auf der Donau mitten in Budapest ihre Suche nach den immer noch 21 Vermissten fortgesetzt. Da es sich bei den meisten Opfern um südkoreanische Touristen handelte, reiste Außenministerin Kang Kyung Wha aus Seoul an.

Ihr ungarischer Kollege Peter Szijjarto sagte, man arbeite auch mit den serbischen Behörden zusammen. Er

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3579 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema