Vermischtes

Berlin Haftbefehl wegen Mordes ausgestellt

Tod im Tiergarten

Archivartikel

Berlin.Nach der Tötung eines Mannes auf offener Straße in Berlin ist Haftbefehl gegen einen 49-Jährigen wegen Mordes aus Heimtücke erlassen worden. Das teilte die Generalstaatsanwaltschaft Berlin am Samstagabend auf Twitter mit. Das Opfer sei ein 40 Jahre alter Georgier.

Die Tatwaffe und ein mutmaßliches Fluchtfahrrad konnten demnach sichergestellt werden. Die tödliche Attacke ereignete sich am Freitagmittag gegen 12 Uhr in der Parkanlage Kleiner Tiergarten in Berlin-Moabit. Der beschuldigte Russe sei in Untersuchungshaft, hieß es.

Zum Motiv oder näheren Umständen gab es auch am Sonntag keine Informationen. Der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft wollte über seine Tweets hinaus keine Angaben machen.

Die Festnahme war am Freitagnachmittag bestätigt worden – wenige Stunden nach der Tat. Passanten hatten die Einsatzkräfte alarmiert. Die Polizei sprach von einem Radfahrer, der unter Verdacht stehe. Am Freitagabend fanden Taucher der Polizei die Tatwaffe, eine Pistole, in der Spree einige Hundert Meter vom Tatort entfernt. Auch das Fahrrad wurde dort gefunden. Den Informationen zufolge soll der Täter das Opfer in den Kopf geschossen haben.

Unbestätigt sind Informationen Berliner Medien, wonach der Georgier der Anti-Terror-Abteilung des georgischen Innenministeriums angehört haben soll. Nach den Berichten sind sowohl das Opfer wie der mutmaßliche Täter gebürtige Tschetschenen. dpa

Zum Thema