Vermischtes

Hurrikanschäden US-Präsident reist nach Florida

Trump lobt Behörden

Fort Myers.Nach dem schweren Hurrikan "Irma" hat sich US-Präsident Donald Trump gestern ein Bild über die Aufräumarbeiten in Florida gemacht. Er reiste zunächst in die Stadt Fort Myers, die von dem Tropensturm hart getroffen worden war. Trump pries die Arbeit der Behörden vor Ort. Sie hätten einen "großartigen Job" gemacht. Der Sturm hätte wegen seiner Stärke tausende Menschenleben fordern können, sagte er. Die tatsächliche Opferzahl sei aber "sehr gering".

Hurrikan "Irma" war am Sonntag und Montag über Florida hinweggezogen. Mehr als 6,5 Millionen Menschen waren zuvor aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen. In Folge des Sturms starben nach einer Schätzung des Senders ABC News mindestens 31 Menschen. Am Mittwoch kamen acht Bewohner eines Altenheims nördlich von Miami ums Leben, nachdem in der Einrichtung die Klimaanlage ausgefallen war.

Die von Trump besuchte Küstenregion ist normalerweise ein bevorzugtes Ziel für Urlauber, insbesondere für Senioren, die dort warmes Wetter und Sonnenuntergänge suchen. Derzeit räumen Bewohner allerdings noch immer Trümmer von den Straßen und leiden unter Stromausfällen. dpa