Vermischtes

Verteidigung Aufregung wegen Ankündigung von Donald Trump

US-Soldaten gibt es auch bei uns

Archivartikel

Berlin.Fast alle Länder auf der Welt haben eine eigene Armee. Auch in Deutschland gibt es viele Soldaten und Soldatinnen. Einige von ihnen kommen aber nicht von hier, sondern aus dem Land USA. Sie sind also bei uns stationiert. Aber warum ist das so?

Das hat mit der Nato zu tun. In diesem Bündnis haben sich viele Länder zusammengetan. „Die Soldaten der USA sind hier, um gemeinsam mit Deutschland und anderen Ländern Europa zu verteidigen“, sagt ein Experte – auch wenn es im Moment keine Gefahr für einen Krieg in Deutschland gibt.

Die Truppen der USA sind schon sehr lange bei uns: seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Jahr 1945. Sie arbeiten an sogenannten Stützpunkten. Wenn Deutschland oder ein anderes Land in der Nato angegriffen werden würde, sollen die Soldaten und Soldatinnen helfen.

Nun gibt es Aufregung um die US-Soldaten in Deutschland. Der Präsident der USA, Donald Trump, will wohl weniger US-Truppen in Deutschland haben. „Die Soldaten kosten natürlich eine Menge Geld“, sagt der Experte.

Auch die USA haben aber etwas von der Stationierung. „Es gibt zum Beispiel ein sehr großes Militär-Krankenhaus in Landstuhl“, erklärt der Experte. Das liegt in Rheinland-Pfalz. Ganz in der Nähe, in Ramstein, gibt es einen Flugplatz. Früher gab es auch in Mannheim und Heidelberg US-Soldaten. Die Soldaten sind für Deutschland wichtig, sagen Fachleute. Sie seien ein Zeichen für die Freundschaft zwischen beiden Ländern. Außerdem arbeiten viele Deutsche an den Stützpunkten. dpa

Zum Thema