Vermischtes

Untersuchung Ergebnisse nach Brand von Grenfell Tower

Vorwürfe gegen Feuerwehr

Archivartikel

London.Zwei Jahre nach dem Großbrand im Londoner Hochhaus Grenfell Tower mit Dutzenden Toten wirft ein offizieller Bericht der Feuerwehr laut britischen Medien schwere Versäumnisse vor. Die Reaktion der Feuerwehr habe „schwerwiegende Mängel“ und „systemische“ Fehler aufgewiesen, zitierten mehrere örtliche Medien am Dienstag aus dem Untersuchungsbericht, der eigentlich erst einen Tag später veröffentlicht werden sollte.

Weniger Menschen wären bei dem Feuer gestorben, wenn die Londoner Feuerwehr früher bestimmte Maßnahmen ergriffen hätte, hieß es demnach in dem Bericht. Kritisiert worden sei insbesondere die Anweisung der Feuerwehr an die Bewohner des Hochhauses, in den Wohnungen zu bleiben. Zu spät sei die Evakuierung des brennenden Gebäudes angeordnet worden. Die Londoner Feuerwehr lehnte einen Kommentar vor der offiziellen Veröffentlichung des Berichts ab.

72 Menschen starben 2017

Im Juni 2017 waren in den Flammen 72 Menschen ums Leben gekommen. Ein Kühlschrank hatte damals Feuer gefangen und den Brand ausgelöst. Die Flammen breiteten sich dann in rasendem Tempo in dem 24-stöckigen Sozialbau aus. Viele Menschen wurden im Schlaf von den Flammen überrascht. Den Mieter der Wohnung, in dem das Feuer ausbrach, treffe keine Schuld, zitierten britische Medien aus dem Bericht. Es habe sich um einen elektrischen Defekt gehandelt. 

Zum Thema