Vermischtes

Vatikan Knochenfunde lassen Angehörige verschwundener Mädchen hoffen

„Wir haben ein Recht auf Wahrheit“

Archivartikel

Rom.35 Jahre sind vergangen, seit Emanuela Orlandi in Rom spurlos verschwand. Die damals 15-Jährige wurde noch gesehen, als sie am Nachmittag des 22. Juni 1983 eine Musikschule in der Innenstadt verließ. Seither ist das Mädchen, das heute eine 50 Jahre alte Frau wäre, wie vom Erdboden verschluckt.

Orlandi war Tochter eines Vatikanangestellten und wuchs selbst im Kirchenstaat auf. Der Fall

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3607 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00