Vermischtes

Diebstahl Weitere Ermittlungen am Tatort nach Zoll-Einbruch

Zahlreiche Hinweise eingegangen

Emmerich/Kleve.Nach dem Fahndungsaufruf im Fall des spektakulären Millionen-Diebstahls aus dem Tresorraum des Emmericher Zollamtes sind bei der Polizei „zahlreiche Hinweise“ eingegangen. Sie seien aus dem ganzen Bundesgebiet gekommen. Teilweise gebe es dadurch neue Ermittlungsansätze, sagte Oberstaatsanwalt Günter Neifer am Donnerstag. Ob eine heiße Spur darunter ist, bleibe abzuwarten. Auch am Tatort werde weiterhin ermittelt, sagte Neifer. „Es werden weitere kriminaltechnische Untersuchungen dort angestellt.“ Hierfür sei auch ein Gutachter vom Landeskriminalamt hinzugezogen worden.

Drei Männer waren am Sonntag, dem 1. November, mit schwerem Gerät in den Tresorraum des Zollamtes eingedrungen. Ein vierter Mann stand Schmiere. Die vier entkamen mit 6,5 Millionen Euro Bargeld. Die Ermittlungsbehörden hatten am Mittwoch Einzelheiten der Tat und Fahndungsfotos des vierten Mannes veröffentlicht.

Sichergestelltes Bargeld

Von den 6,5 Millionen Euro seien 3,7 Millionen für die Staatsanwaltschaft verwahrt worden, sagte Neifer weiter. Die Gelder rührten aus sogenannten Bargeldsicherstellungen, die in diesem Jahr bei Überprüfungen des grenzüberschreitenden Fahrzeugverkehrs durch den Zoll erfolgt seien. Emmerich liegt in unmittelbarer Grenznähe.

Bei solchen Sicherstellungen werde das Geld bis zu einer Gerichtsentscheidung verwahrt. Neifer betonte, dass die Gelder als „gegenständliche Beweismittel“ beschlagnahmt worden seien.

Zum Thema