Vermischtes

Logistik Mehr als 380 Austräger bringen Zeitung zum Briefkasten

Zusteller trotzen wütender „Sabine“

Archivartikel

Rhein-Neckar.Wegen des Sturmtiefs „Sabine“ haben bundesweit mehrere Zeitungshäuser auf die Zustellung der Druckausgaben verzichtet. In der Rhein-Neckar-Region hingegen sorgten mehr als 380 Austräger dafür, dass die Zeitungen der Mediengruppe Dr. Haas am Montag im Briefkasten lagen. Verantwortlich für die Planung in Südhessen, an der Bergstraße und in Mannheim ist der Medienvertrieb Börstler in Ludwigshafen. „Wir sind sehr stolz auf die Leistung unseres Teams“, sagte eine Mitarbeiterin. „So viel Respekt, wie die Zusteller verdienen, kann man gar nicht zollen.“

Gemeinsam mit den Zustellern entwickelte die Firma am Sonntag einen Notfallplan. Bis in den Montagmittag wurden Zeitungen zugestellt. Gegen 13 Uhr steckten etwa Andreas Bauer und Bernadette Kopera in Mannheim die letzten Exemplare in die Briefkästen.

Dabei gab es einigen Ärger mit Sturmtief „Sabine“ – der sonst fließende Betrieb geriet mehrmals heftig ins Stocken. Die Mitarbeiter nahmen einiges auf sich: In Bensheim trocknete eine Zustellerin teilweise 180 durchnässte Zeitungen auf der Heizung im eigenen Zuhause. Ein Fahrdienst wurde eingerichtet, um Austräger, die auf die ausgefallenen öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen waren, in ihre Bezirke zu bringen. Das Auto einer Zustellerin wurde durch einen herabgestürzten Ast beschädigt, andernorts wurden ein Fahrrad und ein Anhänger völlig demoliert.

Die Zusteller zeigten in den kalten und nassen Stunden viel Geduld, Zähigkeit und Zuverlässigkeit. „Heute Nacht hat uns keiner im Stich gelassen“, sagte die Börstler-Mitarbeiterin. Zuletzt, so erinnert sie sich, hatte das Team 2017 bei Blitzeis mit einem Ausnahmezustand zu kämpfen.

Leser bedankt sich

Auch die Exemplare der „Schwetzinger Zeitung“ (SZ) und der „Fränkischen Nachrichten“ wurden ohne gravierende Zwischenfälle zugestellt. SZ-Leser Hagen Heer bedankte sich schriftlich dafür, dass er trotz Unwetter am Morgen die Zeitung in seinem Briefkasten vorfand. „Überrascht war ich nicht, denn unsere Zustellerin ist die Zuverlässigkeit in Person“, schreibt er. Viele nähmen es für selbstverständlich hin. Einige Leser meldeten fehlende oder verspätete Exemplare, zeigten sich im Gespräch aber verständnisvoll.

Zum Thema