Vermischtes

Wetter „Elena“ und „Fabienne“ sorgen für Sperrungen im Bahnverkehr / Auch Mannheim davon betroffen

Zwei Sturmtiefs fegen den Sommer hinweg

Archivartikel

Offenbach/Mannheim/Weinheim.Wie auf Knopfdruck hat das Wetter am Wochenende von Sommer auf Sturm umgestellt. Genau zum kalendarischen Herbstbeginn gestern war der gefühlt endlose Hitze-Sommer vorbei. Das Sturmtief „Elena“ hatte schon am Freitag erste schwere Windböen nach Norddeutschland und Skandinavien geschickt. Gestern fegte Tief „Fabienne“ übers Land. Auf einem Campingplatz im Landkreis Bamberg stürzte dabei ein Baum um und erschlug eine 78 Jahre alte Frau, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Am Weinheimer Waidsee wurde wegen des Sturmes die Messe „LebensArt“ frühzeitig abgebrochen. In Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Hessen kam es zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr. Am Nachmittag wurden mehrere Bahnstrecken wegen des Sturms gesperrt.

Am Mannheimer Hauptbahnhofe mussten zahlreiche Reisende ihre Zugfahrt unterbrechen, vor allem aufgrund der Strecken-Sperrung Mainz-Worms-Mannheim. Die Aufräumarbeiten dauerten bis Redaktionsschluss an. Ein Bahnsprecher kündigte an, dass voraussichtlich auch heute noch Auswirkungen der Zugausfälle am Mannheimer Hauptbahnhof zu spüren sein werden. Im Stadtgebiet rückte die Feuerwehr mehr als 15 Mal aus, erhebliche Schäden habe der Sturm in der Stadt allerdings nicht angerichtet, hieß es. in Ludwigshafen war die Feuerwehr acht Mal im Einsatz.

Auf der Bahnstrecke Gießen – Fulda kollidierte zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf ein Zug mit einem umgestürzten Baum. Verletzt wurde laut Bahn niemand. Am Freitag war auf der Strecke Bremen – Hamburg ein Zug gegen einen umgestürzten Baum geprallt. Ein Passagier in einem Rollstuhl wurde durch den Zug geschleudert und schwer verletzt. Das Zentrum des Sturmtiefs lag jedoch über Skandinavien, wo Windgeschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern erreicht wurden. In Dänemark waren zahlreiche Straßen und Eisenbahnlinien von umgestürzten Bäumen blockiert. Viele Fähren zwischen Dänemark, Schweden und Norwegen wurden eingestellt. Meteorologen hatten bis zu zehn Meter hohe Wellen zwischen Dänemark und Norwegen vorhergesagt. abo/dpa