VfR Mannheim

Fußball Verbandsligist wird auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig, die aktuelle Spielzeit soll nun Sportchef Hakan Atik zu Ende bringen

Backmann coacht den VfR – aber erst im Sommer

Archivartikel

MANNHEIM.Fußball-Verbandsligist VfR Mannheim ist auf seiner Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden. Andreas Backmann wird die Mannschaft des aktuellen Tabellenneunten übernehmen – allerdings erst in der Saison 2020/21. In der Restrückrunde der aktuellen Spielzeit wird Hakan Atik, der erst vor wenigen Tagen als neue Sportlicher Leiter vorgestellt wurde, die Mannschaft verantwortlich coachen. Das bestätigte am Samstagnachmittag Serkan Zubari, der Sportvorstand des VfR.

„Wir hatten mit Andreas Backmann schon lange Kontakt. Im vergangenen Jahr, als wir schon einmal in der Situation waren, dass der Trainerposten vakant war, scheiterte aber ein Engagement an der Tatsache, dass er bei seinem aktuellen Verein Olympia Kirrlach unter Vertrag stand“, erklärt Zubari und betont: „Er ist für uns der perfekte Mann, hat alles, was ein guter Trainer braucht.“

Der gebürtige Homburger Backmann wohnt derzeit in Östringen. Als Spieler stand er unter anderem 2000 im Kader des Zweitligisten 1. FC Saarbrücken, für denen er sieben Einsätze hatte. Von 2001 bis 2002 stand er beim Karlsruher SC unter Vertrag. Weitere Stationen als Spieler waren Borussia Neunkirchen (2002 bis 2003), SV Weingarten (2003 bis 2004) und der FSV Oggersheim, für den er von 2005 bis 2009 insgesamt 77 Einsätze als Abwehr- und Mittelfeldspieler absolvierte Von 2009 bis 2014 war er beim SV Elversberg und dem SVN Zweibrücken in der Regionalliga und Oberliga aktiv. Beim Verbandsligisten FC Speyer beendete er schließlich 2015 seine aktive Karriere.

Neuverpflichtungen geplant

Seine erste Trainerstation übernahm Backmann noch während er aktiv spielte. Von 2012 bis 2013 war er Coach beim VfR Kronau und von 2014 bis 2015 trainierte er den TuS Mingolsheim. Nach einer kurzen Zeit als Co-Trainer beim FC Speyer 09 übernahm er den FC Olympia Kirrlach, den er in der Spielzeit 2016/2017 zum Aufstieg in die Verbandsliga Nordbaden führte. Momentan belegt das Team aus Kirrlach Platz elf, hat allerdings nur vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang,

Auch wenn der neue Coach erst in der nächsten Spielzeit startet, hat der VfR die aktuelle Saison noch lange nicht abgehakt. „Mit derzeit zehn Punkten Rückstand auf den Zweiten aus Bruchsal ist es natürlich ganz schwer, noch auf den Aufstieg zu hoffen“, sagt Zubari, der gemeinsam mit Atik alles Sportliche um den Verbandsligisten planen wird. „Aber wir wollen da sein, wenn sich noch eine Chance ergibt und in den restlichen Partien so viele Punkte wie möglich holen“. Deshalb, so der Sportvorstand, werde man noch ein oder sogar zwei neue Spieler verpflichten, die die Mannschaft weiterbringen könnten. Ob Spieler den Klub verlassen, ließ Zubari offen.

Zum Thema