VfR Mannheim

Auszeichnung Fußballkreis würdigt Sven Wolfs Arbeit

Ehre für die „gute Seele des VfR“

Archivartikel

MANNHEIM.Der Ehrenamtspreisträger des Fußballkreises Mannheim für das Jahr 2018 steht fest. Es ist Sven Wolf, der beim VfR Mannheim als Geschäftsführer, Spielleiter sowie Presse- und Stadionsprecher in diversen Funktionen tätig ist.

Ihn allerdings nur auf die reinen, in den Akten stehenden Ämter zu beschränken, wäre falsch. Wolf ist beim VfR seit vielen Jahren mehr. Er ist die gute Seele des Vereins und Ansprechpartner für fast alle Angelegenheiten. „Ich habe mich über diese Auszeichnung riesig gefreut. In jedem Fußballkreis gibt es jedes Jahr nur einen, der sie erhält. Die Nominierung in den „Club 100“ setzt dem Ganzen die Krönung auf“, zeigte sich Wolf geehrt.

Am 1. Januar 1998 kam Wolf als 17-Jähriger zum VfR Mannheim und landete umgehend am Mikrofon für die Stadiondurchsagen. Seine erste Partie war gegen den SSV Ulm 1846 unter Trainer Ralf Rangnick – der VfR siegte 2:1, und Wolf war bei seiner neuen Liebe angekommen.

Geschäftsführer seit 2012

Seit 2003, fast durchgehend bis heute, ist er Pressesprecher, sechs Jahre lang war er Fanclub-Vorsitzender und 2005 für fünf Monate auch Mitglied des Verwaltungsrates. Von November 2005 bis Juni 2007 bekleidete er das Amt des Finanzvorstandes. Zudem ist er seit Februar 2006 Webmaster, seit Juli 2007 Spielleiter der 1. Mannschaft und seit September 2012 auch Geschäftsführer.

Wolf ist ein „Ehrenamtler“ durch und durch und jemand, der dieses Amt mit Leben füllt. Allerdings gab Wolf im Mai 2018 bereits bekannt, seine aktuellen Ämter mit Ende der Saison 2018/19 beim VfR abzugeben. „Das hat keine speziellen Gründe, sondern nach 21 Jahren brauche ich mal eine Auszeit und will einfach mal nur Fan sein“, erklärte er.

Seine Funktionen als Ansprechpartner Homosexualität beim Badischen Fußballverband (seit 2013) sowie seine Mitgliedschaft bei der AG Vielfalt im DFB (seit 2017) wird er jedoch weiterhin ausüben.