VfR Mannheim

Fußball 4:5 gegen ATSV Mutschelbach

Pokal-Aus für VfR nach Elferkrimi

Archivartikel

Mannheim.Das BFV-Pokal-Viertelfinale zwischen dem VfR Mannheim und dem ATSV Mutschelbach am Mittwochabend war ein echter Thriller. Letztlich wurde die Partie im Elfmeterschießen entschieden. Nach der regulären Spielzeit stand es im Rhein-Neckar-Stadion 2:2. Mutschelbach zeigte dann vom Punkt die besseren Nerven und gewann die Begegnung mit 5:4. „Wir schlagen uns gerade selber“, sagte Hakan Atik, der Sportliche Leiter des VfR, nach der Partie.

Bei den Platzherren stand Sommerneuzugang Alexander Jäger statt Stammkeeper Marcel Lentz im Tor. Doch im Fokus befand sich erst einmal die Offensive des VfR. Maurice Mayer gelang nach einem schönen Spielzug die 1:0-Führung (22.). Die Mannheimer hatten weitere Chancen, gingen aber nur mit der knappen Führung in die Halbzeit. Mutschelbach verstärkte den Druck nach dem Seitenwechsel und Jan Malsam erzielte das 1:1 (66.). Dann sah beim ATSV Sebastian Weizel die Gelb-Rote Karte (76.). Der VfR konnte die Überzahl in der regulären Spielzeit allerdings nicht nutzen. Es blieb beim 1:1 – und die Partie ging somit in die Verlängerung.

Dort spielte dann ab der 96. Minute auch der VfR nur noch mit neun Feldspielern. Eric Biedenbach hatte die Gelb-Rote Karte gesehen. Beide Teams schenkten sich nichts. Nach dem 2:1 (112.) durch einen schönen Schuss von Fabian Herchenhan sah der VfR schon wie der Sieger aus. Doch Mutschelbach warf noch einmal alles nach vorne und tatsächlich: In der Nachspielzeit der Verlängerung gelang dem zuvor eingewechselten Robin Schnürer mit einer Direktabnahme nach einem hohen langen Ball noch der Ausgleich für den ATSV – 2:2 (120.+2).

„Da kriegst du noch so ein Ding, unglaublich“, ärgerte sich VfR-Sportvorstand Serkan Zubari. Im Elfmeterschießen verschossen dann drei VfR-Akteure. Bei Mutschelbach gab es nur eine Fahrkarte. Die Halbfinalauslosung direkt nach dem Spiel ergab. Der ATSV Mutschelbach trifft auf Astoria Walldorf (Regionalliga), der Verbandsligist 1. FC Mühlhausen auf den SV Waldhof. 

Zum Thema