VfR Mannheim

Fußball Überraschung im Pokal gegen 1. CFR Pforzheim

VfR schaltet Oberligist aus

Archivartikel

MANNHEIM.Fußball-Verbandsligist VfR Mannheim hat am Mittwochabend für einen kleinen Paukenschlag im Badischen Pokal gesorgt. Die Rasenspieler schalteten im Rhein-Neckar-Stadion den Oberligisten 1. CFR Pforzheim aus und stehen damit im Achtelfinale. Vor 250 Zuschauern siegte der VfR mit 5:4 im Elfmeterschießen. In den 120 Minuten fielen zuvor keine Tore.

„Das war wichtig, dass wir ein Ausrufezeichen gesetzt haben. Das Team hat gezeigt, dass es es auch mit einem Oberligisten aufnehmen kann. Den Schwung müssen wir nun auch in die Runde mitnehmen“, sagte der Sportliche Leiter Jenner Külbag und ergänzte: „Wir wussten im Vorfeld, dass die Mannschaft das Potenzial hat. Eigentlich hätten wir die Partie bereits in der Verlängerung mit einem Spieler mehr auf dem Feld entscheiden können.“

Die Pforzheimer hatten in der regulären Spielzeit mehr Ballbesitz und die besseren Torchancen, doch der VfR verteidigte stark, hatte in Keeper Marcel Lentz einen starken Rückhalt und setzte ab und an auch einen Nadelstich in der Offensive. In der 89. Spielminute sah beim Oberligisten dann Serach von Nordheim die Gelb-Rote Karte. Der VfR hatte noch einmal Glück, dass Patrick Huckle nur die Latte traf (90.). In der Verlängerung waren die Rasenspieler dann aber am Drücker und hatten selbst mit einem Aluminiumtreffer von Bartosz Franke Pech (117.). Letztlich ging es ins Elfmeterschießen. Dort verschoss der Pforzheimer Joao Tardelli als erster Schütze. Alle fünf Mannheimer verwandelten.

„Für uns hat die Liga natürlich Priorität. Dort wollen wir oben mitspielen, ohne aber das Wort Aufstieg in den Mund zu nehmen“, sagt Külbag. Nicht so schön: Steffen Kochendörfer, Kwadwo Yeboah Twumasi und Yannick Tewelde werden noch ein halbes Jahr ausfallen. Das Trio musste sich zuletzt Operationen unterziehen. bol