Vogelstang

Vogelstang Spiel- und Sportverein feiert sein 50-jähriges Bestehen mit Jubiläumsfestakt und Bewegungsangeboten

An den Kampfgeist von früher erinnert

Archivartikel

Mit sportlichem Programm und einem von zahlreichen Grußworten begleiteten Festakt hat der Spiel- und Sportverein (SSV) sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Der langjährige ehemalige Vorsitzende Bernd Maier – er führte den Verein von 1986 bis 1998 – erinnerte an die Gründungsjahre des SSV: „Die Anfänge waren sehr schwer, denn die Vogelstang, wie wir sie heute kennen, gab es noch nicht.“ Die ersten Treffen sportbegeisterter Vogel-stängler hätten in der Baubaracke der Familie Schäfer, damals der zentrale Anlaufpunkt im neu entstehenden Stadtteil, stattgefunden.

Bürgerverein als Urzelle

„Die Urzelle dieser Sportler war der zwei Jahre zuvor entstandene Bürgerverein“, erinnerte Maier. Jene Sportler wollten damals Fußball spielen und suchten nach einem geeigneten Ort zur Umsetzung ihrer Visionen. „Am 25. Juli 1968 kamen Sportbegeisterte zusammen, um einen Verein zu gründen. Ein Mehr-spartenverein musste es sein“, schilderte Maier. Nach dem beruflichen Feierabend in jenen Tagen sei die erwähnte Baubaracke umfunktioniert worden.

Bald entstand auch für die Sportler im Stadtteil die entsprechende Infrastruktur. „Mit der Fertigstellung der Schulen auf der Vogelstang verbesserte sich die Situation für den SSV – jetzt gab es auch Sporthallen“, so Maier. Im Laufe der Zeit habe sich der Verein als positiver gesellschaftlicher Einfluss etablieren können. In seinen besten Jahren habe der Spiel- und Sportverein über 1200 Mitglieder gezählt. Mittlerweile befindet sich das weitläufige Vereinsgelände des SSV südlich im Stadtteil Vogel-stang, ein wenig abgeschieden und an der Grenze zum benachbarten Stadtteil Wallstadt.

In seiner Ansprache erinnerte ebenso Gunter U. Heinrich, der Erste Vorsitzendes des Bürgervereins, an die Pioniertage der Vogelstang. „Es kommen Erinnerungen hoch, als wir angefangen haben mit nichts. Es gab keine Strukturen auf der Vogel-stang“, erläuterte Heinrich, dem vor allem der alte Kampfgeist des ersten Vorstandes um 1968 im Gedächtnis blieb und dessen Einsatz für das Gemeinwohl und die örtliche Sportkultur. Für Gastreden waren außerdem SPD-Stadträtin Claudia Schöning-Kalender, die die öffentliche Mitbenutzung von tagsüber ungenutzten Sportflächen ansprach, SPD-Bezirksbeirat Uwe Sievers, Kurt Hirschmann vom Badischen Sportbund und Vorsitzender Werner Mondl vom Turngau Mannheim auf dem Festakt zu Besuch gekommen. Sie überreichten dem SSV-Vorstand diverse Präsente.

Fußball, Volleyball und Turnen sind die drei sportlichen Säulen des SSV. Dazu gehörten auch einmal die Handballer, die sich jedoch 2011 vom Gesamtverein zum eigenständigen Handballclub abspalteten.

Segnung durch Pfarrer Kunz

Auf dem sommerlichen Jubiläumsfest nahm zwischendurch Pfarrer Daniel Kunz, der neue Leiter der katholischen Seelsorgeeinheit Maria Magdalena, eine Segnung des Vereinsgeländes vor. Für seinen runden Geburtstag ließ sich der Spiel- und Sportverein, der aktuell 600 Mitglieder zählt, extra ein besonderes Jubiläums-Logo gestalten, mit zwei goldenen Ähren um das Vereinskürzel herum und den Jahreszahlen „1968 - 2018“ darunter. An einem Stand bedruckte Werbedienstleister Jürgen Walter aus Altrip mit einer Textilpresse rote, gelbe, schwarze und weiße T-Shirts mit diesem Jubiläums-Logo für die Besucher. Er bedruckt schon seit Jahren die Trikots für den SSV.

Mit zwei Hüpfburgen, einer riesigen Fußball-Dartwand, einem Bubble-Ball-Mannschaftsspiel mit durchsichtigen Ganzkörperbällen, einem Party-Discjockey und einem eigens kreierten Energy-Drink – die in rot-schwarzen Dosen abgepackte Brause produzierte die Firma DoLoKi GmbH in Dossenheim – hatte der SSV für sein Jubiläum ein attraktives Rahmenprogramm auf die Beine gestellt, das ganz im Zeichen von Sport und Bewegung stand.