Vogelstang

Vogelstang Rund 250 Hexen, Teufel und Vampire im Jugendhaus

Buntes Kostümfest mit Gruselfaktor

Auch in diesem Jahr ging es wieder gruselig zu im Jugendhaus Vogel-stang. Bis zu 250 Besucher, darunter Vampire, Hexen, Teufel und Untote im Alter bis zwölf Jahren und ihre Eltern konnten den ganzen Nachmittag lang ihr Unwesen treiben. „Unsere Halloween-Party läuft schon seit vielen Jahren gut“, sagte die Zeremonienmeisterin Gerda Merkel, im wahren Leben Leiterin des Jugendhauses und rief der bunten Meute zu: „Nun tanzen wir den Kürbistanz!“ Hierzu verteilte Merkel Kürbisse, die in Wirklichkeit Luftballons waren.

„Kürbistanz“ begeistert alle

Moderiert wurde das Programm von einer sehr dunklen Gestalt: Praktikantin Nadja Perbandt, die als Kind früher selbst Besucherin des Jugendhauses war. „Den Kürbis bitte zwischen zwei Bäuche klemmen, und beim Tanzen darf er nicht runterfallen“, erklärte sie die Spielregeln. Der Kürbistanz war eines von mehreren Tanzspielen, bei dem die Kinder begeistert mitmachten. Auch die altbewährte Reise nach Jerusalem wurde nicht ausgelassen. „Ich bin zum ersten Mal hier zu Halloween mit meinem vierjährigen Sohn Elias. Er trifft hier seine Kindergartenfreunde. Ich finde die Party gut, denn die Kinder sollen erfahren, wie es an Halloween ist. Sie sollen nicht nur an Fasnacht die Möglichkeit haben, sich zu verkleiden“, sagte eine Mutter.

Auch einige Erwachsene waren verkleidet, wie zum Beispiel Eric Njiena, der mit Perücke und grüner Brille ausgestattet auf das Baby seiner Bekannten aufpasste, während seine Söhne – Spiderman und Hulk – eifrig beim Programm mitmischten. „Ich bin mit meiner Familie und Freunden hier, insgesamt haben wir sechs Kinder im Alter von vier Monaten bis sieben Jahren. Die Jungs waren zu Hause schon ganz aufgeregt und konnten es nicht erwarten, ihre Kostüme anzuziehen. Ich finde es gut, wenn die Erwachsenen sich auch verkleiden“, meinte Njiena. Zum Programm gehörte auch der Auftritt der Mädchentanzgruppe „Girlsforce Slam“ des Jugendhauses Vogelstang unter der Leitung von Chantal Miller. Vor dem Gebäude loderte ein Halloweenfeuer.

Das Jugendhaus Vogelstang ist eines von acht städtischen Jugendhäusern. Neben dem offenen Kinderbereich und einem Jugendcafé finden die jungen Besucher die verschiedensten Angebote und Projekte aus den Bereichen Jugendkultur, Kunst und Medien und Erlebnispädagogik. Für tanzende Vampire gibt es Trainingsräume, wer einen Gruselfilm drehen möchte, kann hierzu die Medienräume nutzen. Und wer „Ghostbusters“ neu vertonen möchte, kann dies im Tonstudio tun. Das Jugendhaus fördert die Selbstorganisation und Partizipation der Jugendlichen aktiv. Kge