Vogelstang

Vogelstang Beim Finalturnier von „VolleyKids“ machen fünf Teams der Brüder-Grimm-Schule die Plätze unter sich aus

„Champions“ bejubeln Turniersieg

In einer packenden und emotionsgeladenen Endrunde standen sich noch 24 der insgesamt 48 teilnehmenden Mannschaften beim Finalturnier der „VolleyballKids im Quadrat“ des SSV Vogelstang gegenüber: Der 1968 gegründete SSV ist ein aktiver Mehrspartenverein. Besonders engagiert ist die Volleyball-Abteilung unter Leitung von Thomas Müller. Von den 130 Mitgliedern sind zwei Drittel jünger als 18 Jahre. Ein Schwerpunkt sind Kooperationen mit Grundschulen und Gymnasien.

Projekt mit den Grundschulen

Die langjährigen Kooperationen mit sieben Mannheimer Schulen werden von Simone Müller betreut. „VolleyKids im Quadrat“ ist der Titel des SSV-Projekts, das Volleyball spielen in Mannheimer Grundschulen etablieren möchte, und zwar als ganzheitliches Projekt in Kooperation mit der AOK Mannheim, um Grundschüler zur sportlichen Aktivität zu bewegen und ihnen gesundes Ernährungsverhalten näherzubringen. SSV-Mitglied Wolfgang Gottmann erklärte: „Als ganzheitliches Projekt schafft „VolleyKids im Quadrat“ die Kooperation zwischen Grundschulen und Vereinen, fördert den Spaß an Bewegung und sportlicher Herausforderung, ist Motivator eines fairen Miteinanders und vermittelt Freude und Begeisterung für eine der populärsten Sportarten weltweit.“

Kein Wunder, dass immer mehr Grundschulen bei dem Projekt mitmachen. So langsam kommt der SSV seinem Ziel immer näher: Mehr als 50 Prozent der 35 Mannheimer Grundschulen sollen „pritschen und baggern“. Erfahrene Trainer mit B- oder C-Lizenz qualifizieren die Lehrer der Grundschulen für die Trainingseinheiten mit den Schülern. Die „VolleyKids“ brauchen natürlich auch ein Ziel für ihr Training in den Schulen.

Jetzt fand das Finalturnier in der Sporthalle der Geschwister-Scholl-Schule statt. Insgesamt 100 Schüler aus der Vogelstangschule, Wallstadtschule, Albrecht-Dürer-Schule, Brüder-Grimm-Schule, Käfertalschule und Rheinau-Schule nahmen daran teil. „Es geht nicht darum, wer gewinnt, sondern um die Freude am gemeinsamen Spiel und den sportlichen Vergleich mit anderen Schulen“, sagte Rainer Hamann, Rektor der Wallstadtschule. Zwölf Mädchen- und zwölf Jungen-Mannschaften mit je zwei Spielern bestritten die Endrunde. Schiedsrichter waren zwölf Schülerinnen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, die Schulleiterin Silke Herr in guter Kooperation mit dem SSV vom Unterricht befreit hatte.

In äußerst engen Sätzen siegte bei den Mädels „Schmetterball“ vor „Checker vom Neckar“ – beide Brüder-Grimm-Schule. Dritte wurden „Die Unschlagbaren“ der Albrecht-Dürer-Schule. Bei den Jungen hatten am Ende die „Champions“ der Brüder-Grimm-Schule die Nase vorn. Auch die nächsten beiden Plätze belegten die VolleyKids der Brüder-Grimm-Schule: „Double Star“ und „Gucci Gang“. Luis (10 Jahre) und Emil (9 Jahre) von der „Gucci Gang“ gingen als faire, aber traurige Dritte vom Spielfeld. „Wir hätten schon gern gewonnen“, meinte Emil. „Doch es hat Spaß gemacht“, fand Luis. Als erfolgreichste Schule gewann die Brüder-Grimm-Schule den Wanderpokal.