Vogelstang

Vogelstang Winterlinde als erster Baum im künftigen Taylor-Park gesetzt - 700 weitere sollen folgen

Ein Stück "grüne Infrastruktur"

Die Vorfreude war allen Beteiligten anzumerken. "Wir wollen eine grüne Infrastruktur schaffen, die auch den zeitgemäßen Anforderungen entspricht", fasste es Landschaftsarchitektin Anna Lundquist vom Architektenbüro Man Made Land zusammen. Gemeinsam mit Oberbürgermeister Peter Kurz sowie MWSP- Geschäftsführer Achim Judt gab sie den Startschuss für die Begrünung des Taylor Parks. Der Grünzug soll das Herzstück inmitten des von der städtischen Entwicklungsgesellschaft MWSP konzipierten Gewerbeparks auf dem Gelände der ehemaligen Taylor Barracks bilden.

Die Landschaftsarchitekten von Man Made Land aus Berlin hatten zusammen mit dem Architekturbüro von Francis Kéré 2013 den Wettbewerb zur Gestaltung der Grünflächen auf Taylor gewonnen. "Wir wollten unbedingt mit dabei sein, um einen Mehrwert für das Gewerbegebiet zu erreichen", wie Lundquist die Zielsetzung betonte.

Viele sportliche Angebote

700 Park- und 300 Straßenbäume bilden einen Grünzug mit einem 2,5 Kilometer langen Fahrradweg. Hinzu kommt eine über zwei Kilometer lange Joggingstrecke. Kurz und Judt setzten jetzt symbolisch mit Vertretern des Stadtteils den ersten Baum, eine Winterlinde. Diese könne immerhin 1000 Jahre alt werden und bis in 40 Metern Höhe wachsen, wie Judt verriet. Überhaupt böten die geplanten weiteren Bäume eine wichtige Pollenquelle für Bienen, so der MWSP-Geschäftsführer. Mit 22 Prozent Grünanteil sei Taylor eben kein klassisches Gewerbegebiet, unterstrich gleichfalls der Oberbürgermeister. "Wir haben bei der Gestaltung den Anspruch, Leben und Arbeiten miteinander zu verbinden", hob Kurz hervor. Dazu spielten die zehn Hektar des Taylor Parks auch für den Grünzug Nord-Ost eine wichtige Rolle. Hierfür seien noch einige Hausaufgaben zu machen, wie er einräumte. Der Taylor Park wird mit seinem Wegenetz für Radfahrer und Füßgänger viele sportliche Angebote bieten. Diese Impulse für Bewegung und Sport in den Entwurf zu integrieren, sei auch ein Wunsch des Bezirkbeirats gewesen, wie Peter Kurz berichtete.

Für die Parkanlage sind neben begrünten Hügeln und Rasenflächen ebenso ein Wiesentheater, eine Multisportanlage und eine Kletterlandschaft geplant. Dazu kommen eine Skateboard-Plaza und Möglichkeiten zum Tischtennisspielen. Kinder ab acht Jahren finden unter anderem mit Schaukeln entsprechende Anlaufpunkte. Darüber hinaus werden Zeitstationen zur Bewahrung des Ursprungs aufgestellt.

Hier auf Taylor könne Konversion ganz anders erlebt werden, wie MWSP-Geschäftsführer Achim Judt verdeutlichte. Schließlich hätten sich die Ansprüche der Arbeitswelten geändert. Das Umfeld spiele ebenso wie die Gesundheit der Mitarbeiter eine größere Rolle. Die Städteplaner rechnen mit rund 1000 Beschäftigten im neuen Gewerbegebiet auf Taylor. Anfang kommenden Jahres gehe es dann richtig los, meinte Achim Judt. "Dann werden vor Ort rund 23 000 Kubikmeter Erde bewegt", wie er ankündigte.