Vogelstang

Vogelstang Offene Gärten mit großem Fest im Jugendhaus begeistern Besucher

Hohe Qualität und Vielfalt

Archivartikel

Es ist im ganzen Stadtteil beliebt: das Gartenfest mit Führungen durch die offenen Gärten rund um das Jugendhaus Vogelstang. Bei schönstem Sommerwetter ließen sich die Besucher mit Spezialitäten aus der hauseigenen Küche verwöhnen. „Wegen Erkrankung von Jugendhausleiterin Gerda Merkel musste das Programm etwas reduziert werden, gibt es beispielsweise keinen Gartenmarkt“, erklärte Jugendhausmitarbeiterin Heike Rutschmann. Aber auch so hatten die Besucher jede Menge Spaß, beispielsweise beim Basteln von Kressehäuschen.

Spaß am Basteln

„Das ist ein schöner Tag und Basteln macht Spaß“, fanden Mahir (10), Fina (9) und Cayenne (11). Jugendhausmitarbeiter Wolfgang Potsch grillte Bratwürste und bereitete mit den Kindern einen knackigen Salat zu für die Gäste. Die Zutaten dazu stammten aus den eigenen kleinen Gärten in Kisten, die Potsch mit den Acht- bis Zwölfjährigen vor zwei Jahren auf der Dachterrasse des Jugendhauses angelegt hat. Luca zeigte stolz sein Gärtchen, in dem Kohlrabi, Schnittlauch, Mangold, Paprika und Salat gedeihen.

Der Neunjährige findet es „spannend, die Pflanzen wachsen zu sehen“. 2018 wurde der Dachgarten „Garteninsel“ für Kinder mit dem Umweltpreis der Stadt Mannheim ausgezeichnet. Auch im Gemeinschaftsgarten auf dem ehemaligen Spielplatz des Jugendhauses herrschte munteres Treiben. Seit 2017 gärtnern dort fünf Frauen aus dem Stadtteil. Sie bauen in Hochbeeten Obst, Gemüse, Kräuter und Blumen an. „Früher hatten wir mal einen Schrebergarten, den wir aufgegeben haben“, erzählte Gudrun Schürtz. Doch noch immer gärtnere sie gern.

Auch Gerlinde Schlechte, Gärtnerin der ersten Stunde, hatte früher einen großen Garten. Die Arbeit auf dem zehn Ar großen Gelände habe sie immer gern gemacht. Hier auf der Vogelstang habe sie nur noch eine Wohnung. Die Arbeit im Gemeinschaftsgarten mache ihr Spaß. Gärtnerin Ellen Owusu berichtete. „Wir haben hier auch schon mal Kaffeeklatsch gemacht. Es ist eine schöne Gemeinschaft die ich nur jedem empfehlen kann.“

Das Gartenprojekt wurde auch schon aus dem Budget des Bezirksbeirat Vogelstang unterstützt, erzählte Bezirksbeirat Uwe Sievers (SPD). Für ihn ist der Gemeinschaftsgarten beim Jugendhaus „ein Projekt, das Generationen verbindet, das eine Brücke schlägt zwischen Jung und Alt und das gegenseitige Verständnis weckt“. Bezirksbeirat Marc Christen (Grüne) lobte: „Was hier entstanden ist, ist super und wunderschön gemacht.“

Bei einer Führung durch den von den Frauen gemeinsam bewirtschafteten und gepflegten Bereich im Gemeinschaftsgarten wiesen die Gärtnerinnen Alexandra Hügel und Helene Mitlowski auf die blühende Vielfalt hin: Hier gedeihen Kräuter wie Salbei, Melisse und Salbei ebenso gut wie Blumen, angefangen von Lichtnelken bis hin zu Johanniskraut und Frauenmantel. „Auf seinen Blättern perlt der Tau perlt so schön“, erzählte die begeisterte Gärtnerin. Bei Kaffee und Kuchen nutzten sie die Gelegenheit zum Gedankenaustausch mit Gästen. Zur Unterhaltung spieMusikalisch unterhalten wurden die Besucher vom achtjährigen Maxim von der Kinder-Akkordeongruppe von Zhanna Poplitova.