Vogelstang

Vogelstang 64 Abiturienten des Geschwister-Scholl-Gymnasiums erhalten Zeugnisse / Spekulationen um Bedeutung von „Abi Colada“

Interpretationsversuche um das Motto

Archivartikel

„Die Schulzeit ist rum“ oder „Die Schulzeit ist Rum“? Um die Erklärung des Mottos „Abi Colada“ der Abiturienten drehten sich die Reden bei der Entlassfeier des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG). Nach Begrüßung der Gäste sowie des Oberstufenchores und der J1-Band unter Leitung von Jens Holzinger, die den Abend ebenso musikalisch umrahmten wie Abiturient Marc Batkai am Piano, startete der stellvertretende Schulleiter Holger Steffan den ersten Erklärungsversuch: „Die Piña Colada ist ein süßer, cremiger Cocktail aus Rum, Kokosnusscreme und Ananassaft.“

Viele Abiturienten freuten sich, dass die Schulzeit rum ist, wobei mancher, wie der Cocktail, tropisch relaxed gewesen sei bis zum Schluss. Ab jetzt müssten sie ihren Weg alleine gehen „ Seid interessiert, erobert Euch die Welt“, gab er den Absolventen mit auf den Weg. Lea Hillringhaus, Scheffelpreisträgerin 2019, erläuterte das Motto: So unterschiedlich wie die Zutaten der Piña Colada seien die Abiturienten gewesen. Doch was sie alle verbinde, seien die gemeinsamen Erinnerungen, beispielsweise an die Klassenfahrten.

Sie hätten dank ihrer Lehrer, Schulleitung und Tutoren nicht nur gelernt, mathematische Aufgaben zu lösen, Gedichte zu interpretieren oder im Sport zu choreographieren, sondern auch ein offenes Miteinander ohne Vorurteile, Dinge kritisch zu hinterfragen, selbstständiges Denken und Teamarbeit. Auch seien einige gute Freundschaften in der Schulzeit entstanden. Mit dem Zeugnis in der Tasche beginne ein neuer Lebensabschnitt, müssten sie selbst Verantwortung tragen und ihren Cocktail selbst zubereiten. „Mit Wehmut und Erleichterung sagt jeder, die Schulzeit ist rum.“

Notenschnitt von 2,5

Schulleiterin Silke Herr erläuterte die Fakten: Es ist der 43. Abiturjahrgang des GSG. 2011 haben in vier Klassen 108 Schüler angefangen. An 64 werden jetzt Abitur-Zeugnisse ausgegeben. „Es ist der letzte Jahrgang mit verbindlicher Grundschulempfehlung“, berichtete sie. „Doch wieso „Abi Colada“? Die Direktorin versuchte, sich mit dem „Rum-Lied“ von Theodor Fontane zu nähern, das jedoch problemfokussierend sei. Warum also Rum? Der Zusammenhang mit Abitur erschließe sich ihr nicht, es sei denn, das Abitur sei den Abiturienten zu Kopf gestiegen.

„Ist damit etwa das Wehklagen über das deutsche Abitur von Lehrern, Universitäten und Wirtschaftswelt gemeint, die Zunahme der Einserschnitte, dass das Abitur zu leicht ist und das Bildungsniveau nachlässt?“ fragte Herr. Doch der Abiturschnitt liege seit 1990 bei 2,4 und am GSG in diesem Jahr bei 2,5. Deshalb vermutete sie „im Rum-Abitur nur Erleichterung – vorüber, abgehakt, Check zu Ende“. Die größte Freiheit, so Herr, erreichten sie nur durch immerwährendes Lernen. Auf dem in der Schule erworbenen Grundwissen sollten die Abiturienten aufbauen: „Denn Bildung ist nie rum.“

Der Zeugnisausgabe folgte die Preisverleihung für herausragende Leistungen. Die Preise und den anschließenden Sektempfang hat der Schul-Förderverein spendiert. ost