Vogelstang

Vogelstang Gemeinde Zwölf Apostel lädt junge Narren zur Fasnachtsparty ein

Kinder spielen und tanzen ohne Pause

Einen Nachmittag lang haben in der Gemeinde Zwölf Apostel auf der Vogelstang die Narren regiert, die Kinder feierten im großen Saal des Gemeindezentrums ihre Fasnachtsfete. „Unsere Party ist traditionell am Samstag vor dem großen Umzug. Heute sind etwa 80 Kinder mit ihren Eltern da, wir machen Partyspiele, die auch ich noch aus meiner Kindheit kenne“, sagte Michaela Sobau-Keller, die zusammen mit Sascha Beckerle das Fest moderierte – ganz lässig als Blues Brothers im schwarzen Anzug.

„Ich bin schon seit 14 Jahren bei der Organisation mit dabei, damals bin ich durch die Kommunion meines Sohnes dazu gekommen. Viele, die mithelfen, waren schon als Kind zum Feiern hier, sind erwachsen geworden und dabeigeblieben.“

Zwischen den Spielen wie Eierlauf und Schokokuss-Futtern blieb viel Zeit zum Rumtoben, außerdem gab es lustige Tänze zu Karnevalsschlagern wie „Das rote Pferd“ oder „Cowboy und Indianer“. Nicht totzukriegen ist offensichtlich die „Polonäse Blankenese“, denn wie könnte man schöner mit der kompletten Mannschaft durch den Saal ziehen, ohne dabei Empore und Küche auszulassen.

Fünf Helfer waren für die Kinderspiele zuständig, sechs standen an der Theke, drei Narren an der Kasse – alle ehrenamtlich. „Meine vierjährige Tochter geht in den Kindergarten der Gemeinde, deshalb sind wir heute hier. Allerdings ist sie noch zu schüchtern, um bei den Spielen mitzumachen. Aber das Angebot für Kinder ist wirklich super“, sagte Melanie.

In einer Spiel- und Tanzpause durften sich die Kinder mit „Wurscht und Weck“ stärken. „Wir sind jedes Jahr mit drei Enkelkindern hier, es ist immer schön gemacht, die Veranstalter geben sich viel Mühe. Vor allem für Familien mit vielen Kindern ist das sehr günstig“, so Bernd Hohenadel. „Die Kinder spielen und tanzen ununterbrochen, so sollte Fasnacht sein!“, meinte Claudia Hohenadel. Ihre Enkel waren drei Stunden lang im Getümmel verschwunden und tauchten nur zwischendurch mal kurz auf. Kge