Vogelstang

Vogelstang Kurpfälzisches Kammerorchester zu Gast

Kunstvolle Klänge

Der Bürgersaal am Marktplatz war wieder gut gefüllt beim Konzert des Kurpfälzischen Kammerorchesters. Seit mehr als 40 Jahren ist dieses Konzert fester Bestandteil der Kurpfälzer Tage und damit ein Höhepunkt im kulturellen Leben des Stadtteils, betonte Peter Ratzel vom Bürgerverein. Neben Gunter U. Heinrich, dem Vorsitzenden des Bürgervereins, konnte er auch Altstadtrat Leo Pfanz-Sponagel begrüßen.

Das Kurpfälzische Kammerorchester trat dieses Mal als reine Streicherformation auf. Dementsprechend war das Programm in ,,Die Kunst des Streicherklangs“ umbenannt worden. Das Ensemble leitete der junge österreichische Dirigent Erich Polz. Dieser übernahm auch die Moderation und stellte die Stücke vor. Am Anfang des Programms stand das Orchesterquartett F-Dur op.4, Nr.4 von Carl Stamitz. Danach erklang ein Divertimento von Joseph Starzer, ein Werk der Frühklassik.

Publikum begeistert

Die ,,Entdeckung“ des Abends war aber die Sinfonie Nr.6 G-Dur op.38, die ,,Symphonie spirituelle“ von Asger Hamerik. Dieses Musikstück hinterließ großen Eindruck beim Publikum. Besonders bemerkenswert waren die Soli der Bratschen und der Geigen, bevor alle wieder im gemeinsamen Melodiefluss zusammenfanden. Hameriks ,,meisterhafte Beherrschung der Materie lässt eine geistreiche und kraftvolle Musik entstehen, der ein ganz unmittelbarer Charme zu eigen ist“, meinte Peter Ratzel. Erich Polz dirigierte engagiert und temperamentvoll, seine Freunde an der Musik und das blinde Verständnis mit dem Orchester wurde jederzeit deutlich. Als Zugabe und ,,Rausschmeißer“ gab es das schwungvolle Presto aus Mozarts Divertimento.

Der Konzertabend kam beim Publikum sehr gut an und der Bürgerverein dankte allen, die dies ermöglicht hatten: Sponsoren, ehrenamtlichen Helfern und nicht zu letzt dem Kurpfälzischen Kammerorchester und seinem Dirigenten. pat