Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Gartenstadt Sommerfest der Kleingärtner Kirchwald

20 Helfer drei Tage lang im Einsatz

Archivartikel

Ausgedehnt hatten die Verantwortlichen des Kleingartenvereins Kirchwald ihr Sommerfest am Glücksburger Weg. Drei Tage lang wird gefeiert, zum zweiten Mal – weil nach Freitag und Samstag auch am Sonntag immer wieder Gäste gekommen waren, um unverrichteter Dinge wieder wegzugehen. „Für mich ist es das zweite Sommerfest in meiner Verantwortung, dass drei Tage läuft“, erklärte Vorsitzende Heidi Ehrhardt. Sie ist seit vier Jahren im Amt.

Hungrig müsse hier niemand nach Hause gehen, sagte Heidi Ehrhardt. Der Grill lief auf Hochtouren und verschiedene Salate standen zur Auswahl. Für insgesamt 300 Portionen hatten sich die Verantwortlichen im Vorfeld eingedeckt. 20 Helfer standen parat, die derzeit 46 Parzellen in ihrem Kleingartenverein verpachten.

„Kein Krawall, alles ist friedlich geblieben“, lautete am Ende das Fazit. Die Festivität sei wichtig für die Gemeinschaft, betonte die Vorsitzende – vermutlich noch wichtiger als die finanziellen Einnahmen.

Als bedeutsam empfindet der Vorstand der Freizeitgärtner ebenso den Naturschutz. „Wir haben deshalb zwei Bienenkörbe bei uns aufgestellt“, berichtete Heidi Erhardt. Derzeit komme noch ein Imker von außerhalb. „Doch einer unserer Gärtner wird sich darauf spezialisieren“, richtete die Vorsitzende ihren Blick in die Zukunft.

Verzicht auf Plastikfolien

In der Diskussion steht bei den Kirchwaldgärtnern auch die Verwendung von Plastikfolien beim Gärtnern. „Wir bemühen uns derzeit bei unseren Mitgliedern darum, dass diese darauf verzichten“, erklärte Heidi Erhardt. Nicht missen möchten die Kleingärtner vom Kirchwald dagegen auch im kommenden Jahr ihr Sommerfest. „Wir setzen weiterhin auf die drei Tage“, betonte die Vorsitzende. jba