Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Nord/Waldhof Rektorin und Lehrer geben spontanes Konzert

Auf dem Dach: Musik für Nachbarn und Erkrankte

Verwundert schauten die Passanten, die an der Friedrich-Ebert-Schule (FES) vorbeigingen auf das eingerüstete Schulgebäude – als von dort fröhliche Melodien erklangen. Sie kamen weder aus einem Radio noch von den dort beschäftigten Handwerkern. Urheber waren die Leiterin der Schule, Ulrike Hartmann, ihr Konrektor Bernd Hocker und Lehrerin Lena Merkel.

„Es tönen die Lieder“

Sie musizierten voller Inbrunst und eigens zum Frühlingsbeginn auf dem Dach ihrer Schule und erfreuten so die begeisterten Zuhörer mit dem Lied „Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder“.

Die Idee hierzu hatte Ulrike Hartmann. Sie informierte vorab rechtzeitig die Bewohner in der Umgebung und bat sie darum, ab 10 Uhr morgens die Fenster zu öffnen und kräftig mitzusingen. So stiegen die drei Musikanten mit ihren Instrumenten – Akkordeon (Ulrike Hartmann), Gitarre (Bernd Hocker) und Trompete (Lena Merkel) – samt Notenständern und Megafon der Schule sozusagen aufs Dach.

„Wir spielen für die Bauarbeiter, für die Menschen in der Nachbarschaft und für alle Erkrankte“ sprach Hartmann übers Megafon. Die Bauarbeiter filmten mit ihren Handys das Geschehen, und einige summten die Melodien mit. Auch die Nachbarn, die auf Balkonen und an den Fenstern standen, stimmten teilweise mit ein. Zufrieden machten sich danach die drei Musikanten wieder auf den Abstieg über die Treppen am Baugerüst. schi