Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Arbeiterwohlfahrt bietet Senioren vierstündiges Programm mit Büttenreden, viel Bewegung und Musik

Awo-Ballett begeistert tänzerisch mit „66 Jahren“

Archivartikel

Tanz und Musik, Büttenreden und Orden: Beim 18. Fasnachtskaffee der Arbeiterwohlfahrt Waldhof-Gartenstadt-Luzenberg (WaGaLu) durften sich die Senioren im Franziskussaal über ein abwechslungsreiches Programm freuen. Begrüßt hatte sie der Awo-Vorsitzende Stefan Höß. Die amtierende Mannheimer Stadtprinzessin Maren-Michelle Gruber vom „Lallehaag“ aus Feudenheim besuchte mit ihrem Gefolge gleich zu Beginn das närrische Waldhofer Volk. Den „Eisbrecher“ auf der Bühne machten die flotten Damen vom Awo-Ballett – im Alter von 60 bis 82 Jahren. Sie präsentierten den Tanz zum Lied „mit 66 Jahren“ – mit ihm waren sie vor 40 Jahren zum ersten Mal aufgetreten. Erika Schmalz leitet bis heute das Ballett und tritt auch selbst mit auf.

Tänzerisch ging es weiter mit den ganz Kleinen, den Minis des Carneval-Club Waldhof (CCW). Aleyna Sebert präsentierte sich in ihrer ersten Kampagne als Jugendtanzmariechen auf der Bühne. Auch die Jugend- und die Juniorengarde zeigten ihre Marschtänze, alle bekamen vom Publikum begeisterten Applaus.

Besonders viel Beifall gab es für Marie Hohmann. Sie trat zuerst als Tanzmariechen auf, gefolgt von einer Bütt – und mit einem Lied zum Abschluss. Rolf Remmele, auch bekannt als CCW-Präsident, führte durchs Programm und lobte die Darbietung, die Marie an diesen Nachmittag erst zum dritten Mal vorführte. Die Damen der CCW-Tanzgruppe Manaties hatten das 60-jährige Jubiläum des CCW zum Thema. Sie zeigten Tanz und Mode aus sechs Jahrzehnten.

Doch es gab auch viel zu hören. In die Bütt ging mit Gehwägelchen Angelika Remmele. Sie berichtete unter anderem von ihren Erfahrungen mit ihrer „Altenrunde“, die nach 17 Uhr mit Rock’n’Roll auftrumpft. Bauchredner Andreas Knecht hatte alle Hände voll zu tun, um seinen aufmüpfigen Plüschpartner Gregor in Zaum zu halten – der zu allem und über jeden etwas Unpassendes zu sagen hatte.

Comedian als Polizist

Zum zweiten Male in der Bütt war Benjamin Herrmann, der als Bauer Benjamin amüsant von Besuchen auf der Alm und seiner Kuh Elsa berichtete. Absolut spitze ist Dennis Boyette. Der Comedian und Polizeibeamte trat auch als Polizist auf und berichtete über Witziges und Aberwitziges aus seinem Beruf. Damit begeisterte er die Zuhörer.

Auch in diesem Jahr wurde wieder ein Goldener Orden verliehen – wie in den 15 Jahren zuvor an eine Person oder Institution, die der Awo WaGaLu Unterstützung zukommen ließ. In diesem Jahr bekam den Goldenen Orden der Waldhofer Kulturverein, bei dem die Awo ihre monatlichen Versammlungen abhalten kann. Stellvertretend nahm Vorstandsmitglied Elke Kreuzer Urkunde und Orden in Empfang.

Den Schlusspunkt unter das fast vierstündige Programm setzten musikalisch die CCW-Tontauben. Die fünf Sänger brachten noch einmal Stimmung in den Saal, viele gingen nur mit Bedauern nach Hause.