Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Kulturtage enden mit Auftritt von Markus Weber als "Fräulein Baumann" / Veranstalter freut sich über tausend Besucher bei sieben Veranstaltungen

Betagte Dame auf "Last-Minute-Reise"

Als "letzte Überlebende aus Heesters' Krabbelgruppe" kündigt der Veranstalter der Kulturtage Waldhof, Uwe Grundei, das "Fräulein Baumann" an. Gemessen daran zeigt sich die alte Dame, verkörpert von Markus Weber, im Franziskussaal noch ausgesprochen rüstig. Mit spielerischer Perfektion erweckt der Kabarettist aus Weinheim seine Figur zum Leben und erntet tosendes Lachen vom Publikum.

"Wenn man so alt ist wie ich, bekommt der Ausdruck ,Last-Minute-Reise' eine ganz neue Bedeutung", scherzt die 112-jährige Dame. Dabei denkt sie noch lange nicht ans Sterben. Vielmehr ist sie mit ihren Freundinnen Lisbeth und Hermine nach wie vor auf Tour. "Bei uns sterben nicht die Alten, sondern die Pfleger", lautet das Motto.

Vom Glück, den Stau anzuführen

Als ehemalige Eiskunstläuferin hat sich Fräulein Baumann fit gehalten. Die Kälte mag sie noch immer: "Die konserviert!" Dennoch macht sich der Körper allmählich bemerkbar. "Früher hatte ich ein rechtes und ein linkes Knie, heute ein gesundes und ein krankes." Und das Becken ist ein bisschen breit geraten, aber das sei ja normal bei Frauen. "Wir brauchen das, damit wir beim schwätzen nicht aus dem Fenster fallen."

Wenn es der Dame zu Hause mal langweilig wird, ist Lisbeth stets zur Stelle. Die habe in ihrem ebenfalls stolzen Alter noch den Führerschein gemacht. Gemeinsam geht es dann mit 20 Stundenkilometern über die Autobahn - auf der linken Spur! Als es im Radio heißt, es gibt Stau, schätzen sich die beiden glücklich, schließlich sind sie ja ganz vorn.

Immer wieder muss der Kabarettist innehalten, um dem Publikum Zeit zum Lachen zu geben. Der ausverkaufte Saal kommt kaum zur Ruhe und belohnt den Darsteller mit reichlich Zwischenapplaus. Und dann kommt Weber auf das Liebesleben von Fräulein Baumann zu sprechen. "Ich bin die Ehrenjungfrau im Turnverein", beteuert die Dame. Schade sei nur, dass sie und ihresgleichen aussterben. "Wir vermehren uns halt so schlecht." Ihre Freundin Lisbeth ist sich indessen sicher, einige Avancen gemacht zu bekommen. Ihr Arzt habe ihr gesagt, sie habe einen "Traumbusen". Auf Nachfrage erfährt sie dann: Er meinte eigentlich, dass sie "Thrombose" hat. "Sie hört halt schlecht, dafür sieht se nimmer gut", kommentiert das Fräulein Baumann. Und auch das Gedächtnis scheint bei Lisbeth nicht mehr so gut zu funktionieren. Sie müsse endlich schneller Auto fahren, damit sie auf dem Weg nicht vergesse, wo sie hin wolle. Bei diesen und weiteren Geschichten kommt jeder im Publikum auf seine Kosten. Am Ende gibt es tosenden Applaus und Standing Ovations.

Auch Rolf und Karin Pannier zeigen sich von der Show begeistert. "Einfach großartig" finden sie den Kabarettisten - und sind sich sicher, weitere Darbietungen besuchen zu wollen. Das können sie unter anderem bei den kommenden Kulturtagen, bei denen Weber zusammen mit Dieter Scheithe in "Die zwei von der Klangstelle" zu sehen sein wird. Als besonderes Highlight präsentiert der Organisator Uwe Grundei zudem den Comedian Bodo Bach, der am 16. Februar auf den Waldhof kommt. Am 5. Juli spricht Pater Anselm Grün, für den 15. September haben sich Cordula Stratmann und Ulrich Noethen angesagt.

Bodo Bach und Anselm Grün

Voller Vorfreude blickt Grundei also auf die kommende Spielzeit - und zieht für die vergangene Saison eine positive Bilanz. Die Kulturtage seien mit über 1000 Besuchern in sieben Veranstaltungen sehr gut angenommen worden. Als besonders gelungen bezeichnet Grundei die Zusammenarbeit mit der Jugendtheatergruppe Mannheim 2016. Nur die Kooperation zwischen den Kulturschaffenden im Stadtteil könne noch verbessert werden. Grundei möchte die Zusammenarbeit intensivieren.

Er ist bislang der alleinige Organisator der Kulturtage, die er, unterstützt von seinen Freunden, seit vier Jahren ausrichtet. Die Gewinne aus den Veranstaltungen gehen an soziale Einrichtungen im Stadtteil.