Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Gartenstadt Bürgerverein besucht Revier Sandhofen und die Wache Nord / Präsentkörbe für „reibungslose Zusammenarbeit“

Dankeschön für Einsatz von Polizei und Feuerwehr

Eine schöne Geste am Silvesterabend: Der Bürgerverein Gartenstadt besucht zum Jahresabschluss inzwischen schon traditionell die Feuerwehr auf dem Sand und die Polizei in Sandhofen, um den Helfern für ihr Engagement im Laufe des Jahres zu danken.

Dienst in der Silvesternacht

Zunächst ging es in die Feuerwache Nord. Dort erwartete der Leiter der Feuerwache, Klaus Sieber, die Vorsitzende des Bürgervereins, Gudrun Müller, und ihren Stellvertreter Roland Weiß bereits. Dabei waren auch die Feuerwehrleute, die in der Silvesternacht Schicht hatten, auch Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr waren dabei.

Die Feuerwehrleute wirkten völlig entspannt, obwohl es keine gewöhnliche Nacht für sie ist. Normalerweise haben sie um Mitternacht viel zu tun, wenn fehlgeleitete Böller Mülltonnen oder sogar Dächer in Brand setzen.

Voll bepackt mit Präsentkörben bedankten sich die Gartenstädter für eine gute und reibungslose Zusammenarbeit bei den Einsatzkräften, denen ihrerseits gerade nicht unbedingt immer zum Lachen ist, wird doch bei vollem Betrieb die Feuerwache umgebaut, worauf Sieber hinwies. Es gäbe da so manche ungeahnten Schwierigkeiten, die aber bisher immer gelöst wurden. In naher Zukunft werde der Bürgerverein zu einem Rundgang eingeladen, bei dem der Fortschritt der Umbauarbeiten vorgestellt werde, versprach der Leiter der Feuerwache.

Jens Stiegel zeigte den Fortschritt beim Wiederaufbau eines Mercedes-Tanklöschfahrzeuges aus den 1960er Jahren, das vom Kurpfälzer Verein für Feuerwehrgeschichte komplett neu aufgebaut wird. Viele Stunden Arbeit stehen den Kameraden noch ins Haus, bis das Fahrzeug wieder fahrbereit ist.

Gegenseitiges Miteinander

Anschließend fuhr das Duo Müller und Weiß zum Polizeiposten Sandhofen, um dort ebenfalls den Einsatzkräften zu danken. Weiß wies auch hier auf die gute Zusammenarbeit hin. Revierleiter Michael Heitlinger betonte, dass die Polizei auf ein gegenseitiges miteinander angewiesen seien, weil sie auch die Hinweise aus der Bevölkerung brauche, um Ermittlungen erfolgreich abzuschließen.