Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Gruppe „Was ä Theater“ steckt mitten in den Proben für das Stück „Zum (w)arme Wärschtel“ / Premiere im März 2019

Eckkneipe wird Edel-Lokal

Keine Frage, Elfriede Deutschländer steht gewaltig unter Stress. Die von Jasmin Stahl dargestellte Wirtin muss in nur einem Tag ihre heruntergekommene Eckkneipe in ein Edel-Lokal verwandeln. Denn dort hat sich ihr neureicher Cousin (Klaus Stahl) für einen Besuch angekündigt. Der Baron soll ihr Geld leihen, hält jedoch ihre Kneipe für ein gut laufendes Edel-Restaurant. Elfriedes Schwindelei fällt ihr nun förmlich auf die Füße.

Schweigsamer Stammgast

Angesichts dieser Handlung verspricht in der nächsten Spielzeit im kommenden Jahr das neue Stück der Darsteller von „Was ä Theater“ reichlich Lacher. Im Bühnenschwank „Zum (w)arme Wärschtel“ dreht sich alles um Neid und Missgunst. Aber die Themen Freundschaft und Glück spielten ebenso eine Rolle, berichtete Jasmin Stahl, die einmal mehr die Regie übernommen hat.

Auch bei Frank Kappler ist die Vorfreude auf die 24. Klappe bei „Was ä Theater“ bereits bei den Probearbeiten zu spüren. „Diese laufen jetzt schon ein paar Wochen“, erklärte er beim Besuch des „Mannheimer Morgen“. Frank Kappler schlüpft auf der Bühne in die Figur von Elfriedes bestem Freund Theodor Seufer.

Klaus Stahl ist gleich in doppelter Besetzung auch als Bürgermeister Peter Lang zu sehen. „Das wird klasse“, unterstrich er. Den schweigsamen Stammgast Heiner mimt Thomas Nies.

Als Stammkundin Lucy Popp ist Manuela Offenhäuser zu sehen. Die langjährige Darstellerin hat mit Sabine Kuhn gleich Verstärkung für das Team mitgebracht. „Sie hat mir von der Theatergruppe vorgeschwärmt, und ich habe sofort Feuer gefangen“, berichtete Kuhn. Zudem habe sie in der Schule bereits in der Theatergruppe gespielt, erklärte sie.

Mit Ute Schmand und Michaela Menges kann die Truppe auf zwei weitere Zugänge verweisen. „Ich habe einfach nachgefragt und eine Rolle bekommen“, sagte Schmand, die früher als Tanzmariechen reüssierte. Auch Michaela Menges saß schon im Publikum bei den Aufführungen von „Was ä Theater“, bevor sie in der vergangenen Theatersaison hinter der Bühne aushalf. „Jetzt also der Wechsel an die Rampe“, lachte die gebürtige Berlinerin.

Drei Neulinge

Alle drei Neulinge lieben nach eigenem Bekunden Mundart und trauen sich zu, das Publikum zum Lachen zu bringen. Mit Hella Born erhält das Team darüber hinaus hinter den Kulissen eine wichtige Verstärkung.

Gespielt wird im Franziskushaus, Waldhof-Ost, Speckweg 6. Der Kartenverkauf ist bereits voll im Gange, berichtete Jasmin Stahl. Tickets (Erwachsene 13,50 Euro, Kinder bis 14 Jahre zehn Euro) könnten unter der Telefonnummer 0160/83 374 99 bestellt werden. „Wer seine Karten abholen will, kann das gleichfalls am Gryphiusweg 34a jeden Dienstag zwischen 18 und 19 Uhr tun“, teilte Stahl mit.