Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Gartenstadt Bürgerverein präsentiert bei Jahreshauptversammlung zwei Bauprojekte

Erweiterung hinter Bürgerhaus geplant

Archivartikel

Im Sommer 2018 ließ der Bürgerverein Gartenstadt das Dach seines Bürgerhauses in der Kirchwaldstraße für 73 000 Euro sanieren. Wegen der Hitzewelle während der damaligen Sommerwochen verzögerten sich die Dacharbeiten zeitlich, die fünf Monate angedauert haben. Kaum ist diese Baumaßnahme abgeschlossen, startet der Bürgerverein das nächste Projekt. „Wir haben vor, das Bürgerhaus zu erweitern“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende Roland Weiß. „Es ist der schlechte Zustand unserer sanitären Anlagen“, nannte Weiß einen Grund für den geplanten Anbau, der sich hinter dem Bürgerhaus in Richtung Bodelschwinghweg erstrecken soll. Viele Mitglieder kamen zur Jahreshauptversammlung, weshalb alle Stühle im Bürgerhaussaal belegt waren.

Auf der Tagesordnung stand auch die Wahl eines neuen Vorstandes, die sich unkompliziert gestaltete, da sämtliche Vorstandsmitglieder in ihrem Amt einstimmig bestätigt wurden. Lediglich Chris Rihm verlässt den vierköpfigen Beisitz, um als Beiratsmitglied den Bürgerverein mitzugestalten. Für ihn rückt Gilbert Blank als Beisitzer nach. In ihrem Bericht fasste die Vorsitzende Gudrun Müller das abgelaufene Jahr zusammen, mit einem Rückblick auf Veranstaltungen wie den ökumenischen Pfingstgottesdienst mit koreanischem Chor im Wald und dem ersten Open-Air-Kino im Bürgergarten.

Aufgrund von Einsparungen und guter Konditionen konnten die ursprünglich kalkulierten Kosten von 90 000 Euro für die letztjährige Dachsanierung, wie stellvertretender Vorsitzender Roland Weiß erläuterte, auf 73 000 Euro gesenkt werden. In Bezug auf die bauliche Erweiterung des Bürgerhauses rechnet der Bürgerverein mit Kosten von 155 000 Euro. „Wir kriegen mehr Fläche für mehr Aktivitäten“, freute sich Vorsitzender Roland Weiß. Sobald die Finanzierung für das Bauprojekt gesichert ist, hofft der Verein auf einen Baubeginn im Sommer 2020. In diesem Zusammenhang möchte der Verein zudem die Deckenbeleuchtung im Bürgerhaussaal durch energetisch sparsame Leuchten ersetzen.

Tresortür wird entfernt

Außerdem soll die dicke schwere Tresortür im hinteren Bereich des Saales, die in eine Abstellkammer für Getränkekästen und zu den erwähnten maroden Toiletten führt, entfernt werden. Denn bevor der Bürgerverein in das Gebäude einzog, hatte sich darin eine Sparkassen-Filiale befunden.

Wie sieht die Mitarbeit eines Beirates aus? Darüber klärte Mitglied Christoph Kunkel auf. „Der Beirat soll nicht bloß schaffen, er soll beraten“, schilderte Kunkel und ergänzte: „Jeder darf sich mit seinen Fähigkeiten einbringen.“ Zwischendurch verkündete CDU-Stadtrat Konrad Schlichter, zukünftig in seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten aus Altersgründen kürzertreten zu wollen, um Platz für eine jüngere Generation zu machen. Dennoch bleibe Schlichter sozialpolitisch aktiv, besonders die Interessen von Senioren innerhalb der Stadt Mannheim möchte der 76-Jährige wahrnehmen, vertreten und durchsetzen. Als der Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ drankam, erhob sich ein Bürger, um das wilde Plakatieren auf dem Freyaplatz zu kritisieren. Vor allem die dortigen historischen Straßenlaternen würden dadurch verschandelt.

Am Mittwoch, 10. April, wird der Bürgerverein Gartenstadt mit öffentlichen Verkehrsmitteln einen Ausflug in die Volkerstadt Alzey in Rheinhessen unternehmen. Eine Mitgliedschaft ist für den kostenfreien Ausflug nicht notwendig, jedoch eine Voranmeldung bei stellvertretende Vorsitzende Gudrun Heß unter Telefon 0621/75 11 53. Außerdem unternimmt der Verein am Donnerstag, 16. Mai, einen Ausflug nach Idstein in Hessen.