Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Joggingsitzung beim CCW / Freche Bütten, großartige Tänze und mitreißende Sänger / Zweite Sitzung am 8. Februar

Frau Antje verteilt Tulpen an die Männer

Archivartikel

Ein tolles Programm bot der Carneval Club Waldhof (CCW) den begeisterten Besuchern der Joggingsitzung im voll besetzten Franziskussaal am Speckweg.

Die drei Tanzmariechen Alena Sebert, Jenny Zhou und Alina Gräff eröffneten die Sitzung mit ihrem Mariechenmedley. Zauberhaft der Schautanz der Juniorengarde mit dem Titel „Der Zauberlehrling“. Den Schautanz der Aktivengarde „Adam und Eva – was wäre wenn“ rettete Jan Westendorfer, der für den kurzfristig erkrankten Trainer und Mitwirkenden Andrea Pascarella einsprang und zum ersten Mal mittanzte. Die Jugend- und die Aktivengarde zeigten auch ihre hervorragend einstudierten Marschtänze. Rasant war der Auftritt der Flying Legs, Ex-Lieblichkeiten und Elferräte, die mit viel Kraft „durch das Leben tanzten“. Lustig präsentierten sich die Kurpfälzer Traumtänzer mit Figuren aus „Asterix und Obelix“.

In die Bütt stieg zum ersten Mal beim CCW ein Ur-Mannheimer Mädchen, Julia Krumbacher als „Fräulein Antje“. Sie kam angeblich mit ihrem Wohnwagen und machte den Männern im Saal schöne Augen. Als weiblicher Bachelor verteilte sie Tulpen und suchte ihren Kandidaten. „Kisela und Soffie“, Heidi Lempke und Alexa Burger, kamen aus der Pfalz und berichteten ausführlich aus ihrem Leben. Soffie war bei „Bauer sucht Frau“ und Kisela auf Kreuzfahrt. Da wurde manches verwechselt, wie Brotbox statt Botox im Gesicht und die Beckenbodengymnastik im Hallenbad. Oliver Betzer als „der Härschd“ plauderte über seine Diät, und Angelika Remmele bewies, dass man trotz Gehwägelchen noch seine Frau stehen kann.

Dass man beim CCW auch während der Sitzung in Bewegung sein kann, zeigten die Gäste bei den Gesangsdarbietungen von Ricardo Williem. Die Soulstimme aus dem Odenwald lockte unter anderem mit „Purple Rain“ die Damen vor die Bühne zum Tanzen. Bei der Zugabe sang CCW-Prinzessin Vivien I. kräftig mit. Volle Frauenpower war auf der Bühne angesagt, als die Malle-Mäuse, unter der Leitung von Angelika Remmele, bekannte Lieder schmetterten. Auch hier machte der Saal mit bei „ein Bett im Kornfeld“, „eine neue Liebe ist“ und besonders bei der Zugabe „Cordula grün“. „Rotzfresch“, wie der Monnemer sagt, betrat das „Miststück aus dem Mannheimer Rhein-Neckar-Theater“, Celine Bouvier, die Bühne und lies sich auch von Rolf Remmele nicht bremsen.

Auch das Stadtprinzenpaar Naro I. von B&X mit seiner Lieblichkeit Maren-Michelle I. aus dem Hause VR-Bank Rhein-Neckar ließ es sich nicht nehmen, dem CCW einen Besuch abzustatten und ihr Motto zu verkünden. Den „Tontauben“ war es vorbehalten, den Abschluss der Joggingsitzung gesanglichen zu gestalten. Die Mannen um Sitzungspräsident Rolf Remmele brachten die Gäste noch mal auf Hochtouren.

Remmele bedankte sich bei der Firma Bissantz, die für den abgenutzten Bühnenboden einem neuen Belag spendiert hatte. „Nun können die Tänzer ohne Verletzungsängste ihr Können zeigen.“ Er versprach den Besuchern auch bei der zweiten Joggingsitzung am 8. Februar wieder ein närrisches CCW-Feuerwerk. Anschließend lockte die Bar im Untergeschoss zu Musik und Drinks.