Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Nord/Waldhof Erntedank und Weihe vor 95 Jahren

Glocken für die Pauluskirche

Archivartikel

Das erste Geläut der 1907 eingeweihten evangelischen Pauluskirche bestand aus drei Glocken. Die kleinste Glocke stifte damals die Käfertaler Muttergemeinde. Nachdem die Calvinglocke, die Lutherglocke und die Christusglocke 1917 im Ersten Weltkrieg für Rüstungszwecke eingeschmolzen wurden, kaufte die Paulusgemeinde 1921 von der evangelischen Gemeinde Sandhofen die sogenannte Lutherglocke, um zumindest noch mit einer Glocke zum Gottesdienst rufen zu können.

Vollständig bestückt wurde der Glockenstuhl im Turm von Paulus dann 1925 mit drei neuen Bronzeglocken aus der Karlsruher Glockengießerei der Gebrüder Bachert. Am Erntedanksonntag wurden die neuen Glocken in der Pauluskirche schließlich feierlich eingeweiht. Die Festpredigt in der reich geschmückten Kirche hielt Pfarrer Heimo Lemme, der von 1925 bis 1937 Seelsorger der Paulusgemeinde war. In seiner Predigt dankte er der Gemeinde Käfertal, die bei der Beschaffung der Glocken mitgeholfen hatte.

Dann folgte das Weihegeläut, zuerst jede Glocke einzeln und dann das voll erklingende Zusammenläuten der Paulus-, Calvin-, der Friedensglocke und der Lutherglocke in den Tönen h, dis, fis und his. Der Schluss-Chor des Paulus Kirchenchors klang besonders harmonisch und kräftig, fanden damals die vielen Festgäste und Gemeindemitglieder. Im Kasinosaal der Firma Bopp & Reuther gab es danach noch das Schauspiel „Der Glockengießer zu Breslau“, das von der Jugendbünde Waldhof dargeboten wurde.

Im Krieg geopfert

Im Zweiten Weltkrieg musste die Gemeinde die Glocken dann erneut opfern: 1942 wurden die Paulusglocke, die Lutherglocke und die Calvinglocke abgehängt und kriegerischen Zwecken zugeführt. Nur die Friedensglocke blieb der Paulusgemeinde erhalten und überstand 1943, nach einem Bombenangriff, den verheerenden Brand, dem die Spitze des Kirchturms und das Dach der Kirche zum Opfer fielen. Ab 1957 läuteten aber wieder drei Glocken. Die Ewigkeits-, die Trau- und die Taufglocke erklangen nun vom evangelischen Kirchturm, der leider bis heute ohne die schmückende Spitze auskommen muss.