Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Nord/Gartenstadt Neues Klettergerüst als Beteiligungsprojekt im Jugendhaus eingeweiht

Kinder in der Manege: „Das hat Spaß gemacht“

Archivartikel

Atemlose Spannung, das Licht geht aus. Ein Scheinwerfer taucht eine Zirkusmanege in gleißendes Licht, die Musik setzt ein, und eine bunte Artistentruppe bevölkert das Zirkusrund. Im Zirkuszelt beim Jugendhaus Waldpforte begeisterten die Kinder mit einer Zirkus-Vorführung. Beim Herbstferienprojekt des Jugendhauses erlebten Kinder ab sechs Jahren eine abwechslungsreiche Woche mit dem Projektzirkus Riedesel.

„Das hat Spaß gemacht“ resümierten Emma (6) und Hazel (12). Der Projektzirkus Riedesel macht seit 2013 regelmäßig jedes Jahr und manchmal sogar zweimal Station beim Jugendhaus in der Gartenstadt – meist verbunden mit einem Schulprojekt. In diesem Jahr war das wegen der Corona-Pandemie nicht möglich. „Außerdem war die Zahl der Teilnehmer wegen Corona auf 20 Kinder begrenzt“, erklärte Jugendhausleiter Dieter Camilotto. Das Projekt wurde, wie jedes Jahr, finanziert von der Maria Müller Stiftung.

Auf der Grünfläche vor dem Jugendhaus residierte eine Woche lang das weiß-rote Zirkuszelt der Artistenfamilie Riedesel. Unter Leitung von Chef André Riedesel studierten echte Artisten mit den Sechs- bis Zwölfjährigen verschiedene Nummern ein. Hochkonzentriert, aber immer mit einem Lächeln im Gesicht, gingen die Kinder im Training zur Sache. Dem Zirkusteam gelang dabei im Umgang mit den Kleinen die richtige Mischung aus der nötigen Disziplin und Spaß.

Am Freitagnachmittag vor dem Teil-Lokdown stand schließlich der große Auftritt an. Aufgeregt reihten sich die kleinen Künstler vor dem Zirkuszelt auf. Darin versammelten sich rund 80 Zuschauer zu der mit Spannung erwarteten Vorstellung. Mit Mut, Geschicklichkeit, Können und Begeisterung zeigten die Kinder, was sie sich in wenigen Tagen Zirkustraining angeeignet hatten: Jongleure, Clowns, Bodenakrobaten, Trapezkünstler, Tellerdreher, Hula-Hoop-Profis, Seiltänzer und Feuerkünstler zeigten in der Manege ihr Können.

Steigert das Selbstwertgefühl

„Für die Kinder ist wichtig, dass jeder nach seinen Fähigkeiten eingesetzt wird, das steigert das Selbstwertgefühl,“ erklärte Camilotto. Das Gemeinsame wurde großgeschrieben und machte den Erfolg aus, denn die Zuschauer waren begeistert von den kleinen „großen Artisten“ unter der Zirkuskuppel und quittierten ihre Darbietungen mit anhaltendem Applaus.

Außerdem wurde die von Jugendlichen in den Ferien erbaute Kletteranlage auf dem Abenteuerspielplatz mit zahlreich erschienenen Gästen eingeweiht. Das Kletter- und Balanciergerät aus Rubinienholz wurde von einer Fachfirma aufgebaut, um die Gewährleistung zu erhalten, zusammen mit zehn Jugendlichen von zehn bis 14 Jahre – zwei Mädchen und acht Jungs. Alle waren motiviert und begeistert dabei.

Manuel D‘Auria, der seit vier Jahren den Abenteuerspielplatz bei Jugendhaus Waldpforte betreut, erläuterte das Beteiligungsprojekt: Dadurch wird die motorische, soziale und kognitive Entwicklung der Jugendlichen besonders gefördert: Die Kinder werden zu motorischen Abenteuern und Bewegungsspielen inspiriert. D‘Auria dankte den Projektbeteiligten: Neben den Kindern waren das Mirko Klein von der Firma Natur Hautnah Mannheim und Kai Seip, zuständig für Kletterwälder und Baumwipfelpfade.

D‘Auria dankte auch der BASF Ludwigshafen, der Sparkasse Rhein Neckar Nord sowie der Karin und Karl-Heinz Esser Stiftung für die finanzielle Unterstützung. „Sonst wäre das Projekt nicht möglich gewesen.“