Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Carneval Club bekommt mit Cheerleading neue Abteilung / Zuwachs um 95 Mitglieder / Gruppe wechselt von DJK Käfertal

Mix aus mehreren Sportarten

Archivartikel

Der Carneval Club Waldhof (CCW) hat auf einen Schlag 95 neue Mitglieder gewonnen. Mit dem Team der Pro Spirit Allstars Cheerleader übernahmen die Waldhöfer eine ganze Abteilung. Das Team gehörte zuvor zur DJK Käfertal. Die Cheerleader kamen gerade von der Weltmeisterschaft im US-amerikanischen Orlando und präsentierten sich kurz darauf auf dem Waldhof-Stadtteilfest als neue Abteilung des CCW vor der Bühne auf dem Taunusplatz (wir haben berichtet).

Für die jungen Menschen ist ein Traum wahr geworden, mit 26 Aktiven nahmen sie an der Weltmeisterschaft in Florida teil – und kamen unter den 48 Gruppen auf den 23. Platz. Sie sind mit Recht stolz auf das Erreichte, denn den US-amerikanischen Cheerleading-Teams stehen ganz andere finanzielle Mittel zur Verfügung – und dort hat dieser Sport eine viel größere Bedeutung als hier in Deutschland.

Nicht nur Beiwerk

Hierzulande wird Cheerleading noch immer als schmückendes Beiwerk bei Sportarten wie Basketball oder Football wahrgenommen. Dabei feuern die Cheerleader die Mannschaften an und zeigen ihre akrobatischen Figuren wie Pyramiden in den Spielpausen zur Freude der Zuschauer. Mittlerweile kommen Cheerleader auch bei Sportarten wie Fußball, Handball und Eishockey zum Einsatz.

Die Verbindung zum CCW kam 2014 über Sabine und Jürgen Freitag zustande. Sabine Freitag ist Betreuerin bei der CCW-Garde und Tante von Yanina Reinhardt, eine der Trainerinnen bei den Pro Spirit Allstars Cheerleader. Gerne halfen Yanina und ihr Mann Mike mit ihren Erfahrungen, die Hebefiguren beim CCW-Showtanz mitzugestalten. Auf der Suche nach weiteren Trainingsmöglichkeiten bot CCW-Chef Stefan Höß ihnen an, ihre Übungsstunden in der Halle im Kulturhaus abzuhalten. Daraus entstand die Idee, von der DJK-Käfertal zum CCW zu wechseln.

Aktive aus Frankfurt

Der Wechsel fand nun statt, und so ist der CCW deutlich gewachsen – unter anderem durch Aktive aus dem Frankfurter Raum. Vielleicht ist der Grund hierfür, dass eine Trainerin, Anna Thiem, aus Frankfurt kommt. Sie fährt drei Mal die Woche zum Training auf den Waldhof, weil sie mit Leib und Seele diese Sportart liebt. Beim Waldhöfer Stadtteilfest hatten die Pro Spirit Allstars ein Fußballdart aufgebaut. Mit dem Erlös aus dieser Aktion wollten sie Equipment für ihr Training kaufen. Und es hat funktioniert, immerhin 1500 Euro für einen neuen Bodenläufer kamen dadurch zusammen. Da solche Aktionen nicht ausreichend sind, suchen sie nach Sponsoren. Denn Kostüme anfertigen, Übernachtungen und die Fahrten zu den Turnieren zahlen die jungen Menschen und ihre Familien meist alleine. Immerhin werden zur Beförderung der Truppe nach Hanau drei Busse benötigt.

Yanina Reinhardt bringt es auf den Punkt: „Alle Aktiven haben eines gemeinsam: Lust auf diesen Sport, Lust auf dieses Team. Denn dieser Sport bietet so vieles. Tanz, Akrobatik und Turnen, hier sind mehrere Sportarten in einem Sport vereint. Hier ist jeder willkommenen groß oder klein, schmal oder kräftig, es gibt so viele Positionen zu besetzen. Und jeder, der möchte, kann sich hier produktiv einfügen.“

Die Abteilung besteht aktuell aus fünf Teams. Die beiden Senior-Teams „Jaguars“ (Jungen und Mädchen ab 17 Jahre) und „Lady Jaguars“ (Mädchen ab 17 Jahre). Hinzu kommen zwei Junior-Teams (11 bis 17 Jahre) und das Peewee-Team (5 bis 11 Jahre).

Die Trainer Yanina und Mike Reinhardt und Anna Thiem bereiten nun die Truppe („Jaguars“) auf die Landesmeisterschaft am 23. November in Aschaffenburg vor. In Hanau finden auch die Qualifikationen für die Regionalmeisterschaften im Februar 2020 statt, zu dem alle Teams antreten sollen.

Die Allstars haben ihren Schwerpunkt auf die Teilnahme an Meisterschaften gelegt. Deshalb trainieren sie mehrfach wöchentlich, um ihr Tumbling (Bodenturnen) zu verbessern – ebenso die Jumps und Pyramiden wie auch die zum Teil akrobatischen Stunts. Im Wettkampf absolvieren die Cheerleader-Gruppen (Squads) einen Auftritt von drei Minuten mit bestimmten Pflichtelementen. Punktrichter bewerten nach Schwierigkeitsgraden und Sicherheit der vorgeführten Auftritte.