Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Bülent Ceylan überreicht Spendenscheck an die Friedrich-Ebert-Schule / Mit dem Geld der Stiftung finanziert die FES ein Projekt für soziale Kompetenz

„Mobber bringen es meist zu nichts“

Große Aufregung herrschte gerade in der Friedrich-Ebert-Schule (FES) auf dem Waldhof. Alle Schüler der ersten bis vierten Klasse versammelten sich in der Turnhalle, um einen prominenten Gast zu begrüßen: Bülent Ceylan, ehemaliger Schüler der FES, besuchte seine ehemalige schulische Wirkungsstätte und brachte einen Spendenscheck der „Bülent Ceylan für Kinder Stiftung“ über 10 000 Euro mit.

Buntes Programm

Zu diesem Anlass hatte die Schule ein musikalisches Rahmenprogramm zusammengestellt, das die Kinder dem Comedian begeistert präsentierten. Schulleiterin Ulrike Hartmann musste Bülent Ceylan nicht erst vorstellen, denn der berühmte Mannheimer wurde gebührend und lautstark von der versammelten Schülerschaft begrüßt.

Überrascht waren die Kinder, dass Bülent selbst Schüler der FES war und ganz in der Nähe, in der Schwabacher Straße 38, wohnte. Die Familie Ceylan hat dort fast 40 Jahre gelebt, „mit vier Kindern“, wie Bülent lachend schilderte. Überrascht war dann aber auch Bülent, als Ulrike Hartmann die Schülerin Laura als Nachmieterin in seiner ehemaligen Wohnung präsentierte.

Aus dem Zeugnis vorgelesen

Die zweite Überraschung kam, als die Schulleiterin aus Bülent’s Zeugnis für das 2. Halbjahr in der 2. Klasse vorlas. Bei Verhalten stand: „Meist kleine Störungen.“ Bei Mitarbeit: „Arbeitete mit Ausdauer und Fleiß mit.“ In Deutsch und Mathe hatte er in beiden Fächern eine 2.

Bülent betonte, dass er gerne in die Schule gegangen sei und erklärte den Mädchen und Jungen, dass es wichtig sei, zu lernen und sich nicht zu mobben. „Denn Mobber sind Idioten und bringen es meist zu nichts im Leben.“

Doch dann waren die Kinder daran, ihre kreativen Fähigkeiten zu präsentieren. Schüler aus den 2. und 3. Klassen hatten mit ihren Lehrern und externen Künstlern Musikstücke und pantomimische Darstellungen eingeübt, die sie nun gekonnt zeigten. Zum Abschluss bekam Bülent noch von den Kindern gestaltete Porträts geschenkt. Nach dem offiziellen Teil nahm sich Bülent Ceylan noch viel Zeit, um mit jeder Klasse für ein Foto zu posieren.

Nachdem Bülent Ceylan sich schon häufig für gemeinnützige Zwecke und in diesem Zusammenhang vor allem für Kinder eingesetzt hatte, gründete er im Jahr 2017 unter dem Dach der Sparkasse Rhein Neckar Nord seine eigene Stiftung. Das Ziel der Bülent Ceylan für Kinder Stiftung ist es, Kinder aller Altersstufen sowohl in medizinischen als auch in sozialen Notlagen zu unterstützen. In der Friedrich-Ebert-Schule wird nun das Geld für die Finanzierung der MUS-E² Stunden in den ersten Klassen verwendet. Denn „ohne Kinner geht nix“, so Bülent Ceylan.

Kompetenzen fördern

Der Verein MUS-E² unterstützt die Persönlichkeiten und fördert soziale Kompetenzen von Schülerinnen und Schüler. MUS-E² koordiniert die Zusammenarbeit zwischen Schulen und Künstlern, übernimmt die Projektorganisation und bemüht sich gemeinsam mit der Schule um Drittmittel zur Projektfinanzierung. In der FES profitieren aktuell neun Klassen von der Unterstützung des Vereins MUS-E². Die Mannheimer Geschäftsführerin Kerstin Weinberger und das Gründungsmitglied und Vorsitzender des Vorstandes MUS-E², Werner Schmitt, sahen mit Freuden die gelungenen Vorträge der Schülerinnen und Schüler. Werner Schmitt war sogar extra von seinem Heimatort Bern in der Schweiz gekommen.

Info: Infos zum Projekt unter: www.mus-e.de