Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Gartenstadt Adventsmarkt der Alfred-Delp-Grundschule

Musizieren für Bücher und Spielgeräte

Der Trubel war riesig auf dem Adventsmarkt in der Alfred-Delp-Schule, wo sich der Nachwuchs den Besuchern in festlicher Stimmung präsentierte. Die Mädchen und Jungen hätten bereits im Vorfeld der Veranstaltung im Rahmen von Basteltagen eifrig gewerkelt, berichtete Kirsten Mühlum, seit diesem Jahr Rektorin der Grundschule.

Dabei hätten viele Eltern gemeinsam mit den Lehrern die Kinder bei ihren Bastelarbeiten unterstützt. Fast jede Klasse betreue so einen eigenen Verkaufsstand, verriet die Schulleiterin. Dazu gebe es weitere Angebote in den Klassenräumen, betonte Mühlum. Dort konnten die Besucher Fenstersterne, Deko-Anhänger oder Rentiere aus Lebkuchen erwerben.

Die Veranstaltung stehe zudem unter dem Motto der Nachhaltigkeit, sagte die Rektorin. „Gemäß unserem Bildungsplan verwenden wir Naturmaterialien oder Recyclingstoffe“, erklärte sie.

Insgesamt 400 Kinder besuchen derzeit die Grundschule in der Gartenstadt. Einige der Kinder engagieren sich ebenso im Chor, der gemeinsam mit den Schülern der Trommel-AG auf dem Schulhof bei zwei Auftritten sein Können auf dem Adventsmarkt zeigte. „Wir haben vor einigen Jahren sogar Trommeln selbst gefertigt“, erzählte Leiterin Maren Rudolph. Derzeit baue das Ensemble auf rund 40 Schüler. „Wir treten auch beim benachbarten Bürgerverein auf oder laden zum Jahreszeiten-Singen ein“, berichtete die Lehrerin. Diese Auftritte gäben den Mädchen und Jungen darüber hinaus viel Selbstbewusstsein, unterstrich die Pädagogin.

Ähnliches gilt für die Mitglieder der Tanz-AG, die unter Leitung von Doris Mayer das Publikum überzeugten. Wichtig sei bei solchen Veranstaltungen wie dem Adventsmarkt die gute Zusammenarbeit mit der Elternschaft, hob Schulleiterin Kirsten Mühlum hervor. „Wir haben einen sehr aktiven Förderverein“, sagte sie. Dort seien derzeit 200 Mitglieder aktiv, berichteten die beiden Vorstände Sebastian Hinkel und Heike Biedermann-Karcher.

Förderverein zufrieden

Der Erlös des Adventsmarktes werde für neue Anschaffungen verwendet, „die aus dem laufenden Schuletat nicht gestemmt werden können“, sagte Hinkel. „Wir kaufen zudem Spielgeräte oder Bücher und bringen die Computer im Medienraum auf den neusten Stand“, so Biedermann-Karcher.

Dazu finanzierten die Förderer regelmäßige Ausflüge mit den Schülern, unterstrich das Duo. Dass so viele Besucher in diesem Jahr den Weg zu den Ständen gefunden hätten, komme also dem Nachwuchs zu Gute.