Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Abschied von Elfie Claus und Hans-Joachim Martin als Hausseelsorger in St. Franziskus

Ökumenisches Duo sagt Adieu

Archivartikel

Sie haben Gottesdienste mit den Bewohnern gefeiert, Sterbende begleitet, Angehörige getröstet und ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte der Menschen im Caritas-Zentrum St. Franziskus gehabt. Jetzt haben sich die evangelische Pfarrerin Elfie Claus und der katholische Jesuitenpater Hans-Joachim Martin als Hausseelsorger des Zentrums auf dem Waldhof verabschiedet.

Ihr ehrenamtliches Engagement begann 2015 mit der Eröffnung des Neubaus, der verschiedene Caritas-Einrichtungen unter einem Dach beherbergt, darunter ein Pflegeheim, eine Tagespflege, betreutes Wohnen und ein Hospiz. Jetzt müssen sie es aufgeben, da Elfie Claus aus Mannheim wegzieht und Pater Martin sich aus gesundheitlichen Gründen auf die Seelsorge im katholischen Bürgerhospital beschränkt, wo er inzwischen wohnt.

Pater Strobl als Nachfolger

Zum Abschied feierten die beiden gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst in der Kapelle zum Sonnengesang. An dessen Ende dankte Caritas-Vorstandsvorsitzende Regina Hertlein den beiden für ihr Engagement und überreichte Buch-Geschenke. „Es war toll, dass wir hier von Anfang an ein ökumenisches Duo hatten“, sagte sie. Die Seelsorge gehöre in den Caritas-Einrichtungen dazu. Gerade in den Pflegeheimen und im Hospiz würde bei vielen Menschen die Frage nach dem Sinn des Lebens auftauchen. Als neuer Hausseelsorger konnte Pater Johannes Strobl gewonnen werden.

„Wir haben von den Menschen, denen wir beistehen durften, sehr viel erhalten“, sagte Martin. „Es ist einfach schön, wie viel Leben in diesem Hospiz gelebt wird, obwohl es für die meisten die letzte Station ist“, ergänzte Elfie Claus. „Es war eine besondere Aufgabe, in meinem Ruhestand hier tätig zu sein.“ juk