Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Waldhof Pflegeheim im Caritas-Zentrum St. Franziskus feiert Sommerfest

Waffeln, Hüpfburg und Musik

Archivartikel

Um seine Bewohner zu bespaßen und bei Laune zu halten, scheut Heimleiter Martin Wojas, der seit einem Jahr das Pflegeheim im Caritas-Zentrum St. Franziskus auf dem Waldhof führt, weder Kosten noch Mühen. „Mindestens einmal im Jahr besuchen wir ein Reitturnier im MVV-Reitstadion auf dem Maimarktgelände“, erzählte Heimleiter Wojas, der gebürtig aus der Nähe der polnischen Stadt Breslau stammt. Im grünenden Innenhof und neben dem Caritas-Zentrum fand jetzt auch wieder ein Sommerfest des Pflegeheims statt – mit Hüpfburg, Barfuß-Sinnespfad, Chorgesang, dem Schlager-Ehepaar Rosenthal-Duo und mehr.

Als sich Keyboarder Stefan Spiesberger unter die Besucher begab, um mit den anwesenden Leuten ein paar Scherze zu treiben, stieg umgehend die Stimmung im Innenhof – genau wie die hochsommerliche Temperatur. „Ich komme immer donnerstags zu den Bewohnern im ersten Stock und mache Musik mit ihnen“, schilderte Spiesberger, der mit einem Bewohner- und Kindergartenchor diverse Lieder zum Besten gab, etwa „Hallelujah“ von Leonard Cohen und „Die Franziskuskinder“. Mit einem Mal fanden sich zahlreiche Zuhörer im Innenhof dafür ein. „Über Lärmbelästigung braucht ihr euch keine Gedanken zu machen, es wird keine Polizei kommen“, animierte Spaßvogel Spiesberger seine großen und kleinen Schützlinge sowie die Besucher, die Gesangsstimme zu erheben. Doch zuvor sprach Vikar Richard Dyc per Mikrofon seinen Segen aus.

Wie verlief das erste Jahr im Pflegeheim des Caritas-Zentrums St. Franziskus unter Leitung von Martin Wojas? „Hoch und runter, es war spannend vor allem, es macht Spaß“, resümierte der Heimleiter, der selbst junger Familienvater ist. Noch in diesem Sommer möchte die Heimleitung ein Grillfest mit den Bewohnern und Mitarbeitern feiern. Auf dem Sommerfest wurden an einem Stand, betreut von der Koordinationsbeauftragten Anja Aniol und ihren Helferinnen, heiße Waffeln mit Puderzucker verkauft. An einer anderen Stelle bot dagegen ein Stand des Lieferservices „Karins Frische-Kiste“ vitaminreiches Obst und Gemüse an.

Anstecker mit Porträtfotos

Direkt daneben versorgten die beiden Köche Patrick Lauer und Dirk Schmitt hungrige Menschen mit heißen Würstchen und saftigen Steaks. „Ich habe im Dreh-Restaurant Skyline oben im Fernmeldeturm in der Gastronomie gelernt und arbeite jetzt hier im inklusiven Restaurant Landolin“, schilderte Koch Patrick Lauer, der auf der Innenseite seines rechten Unterarms den Star-Wars-Roboter C-3PO als dunkle Tätowierung trägt. Das Lokal Landolin, wo behinderte mit nicht-behinderten Menschen zusammenarbeiten, befindet sich im südöstlichen Gebäudekomplex des Caritas-Zentrums am Speckweg.

Draußen neben der weit verwinkelten Einrichtung befand sich ein Informationsstand der christlichen Vereinigung Kolpingsfamilie Mannheim-Zentral. Hinter einem Biertisch pressten Kolping-Mitglieder persönliche Anstecker mit zuvor ausgedruckten Porträtfotos aus einer digitalen Spiegelreflexkamera. Für das Sommerfest hatte die Kolpingsfamilie zudem eine Hüpfburg mitgebracht. Zurück geht diese Vereinigung auf den Schustergesellen und Theologen Adolph Kolping (1813-1865).

„Aktuell haben wir in Mannheim keine Räumlichkeiten, die Mitgliederzahl ist zurückgegangen“, bedauerte Beisitzer Sebastian Fuhrmann, der gemeinsam mit seiner Mutter Susanne Fuhrmann die Anstecker stanzte.