Waldhof / Gartenstadt / Luzenberg

Nord/Waldhof Corona-bedingt verschobene Premiere wird im Oktober nachgeholt

„Was ä Theater“ kann wieder spielen

Archivartikel

„Alles fer umme – nix umsunscht!“ So heißt das Stück, das „Was ä Theater“ nun ab 9. Oktober im Franziskushaus, Speckweg 6, aufführt. Die Premiere unter der Regie von Jasmin Stahl und Assistenz von Frank Kappler war eigentlich für das Frühjahr angesetzt, die Mehrzahl der Karten bereits Frühjahr verkauft – dann kam der Corona-Lockdown. und wir wurden 10 Tage vor dem Premieretermin vom Lockdown erwischt.

Die Kapazität ist aufgrund der Corona-Verordnung auf 90 Plätze eingeschränkt, deshalb wird das Stück im Frühjahr 2021 noch einmal aufgenommen. Die Verein setzt sich mit den Kartenbesitzern in Verbindung, gerne können diese sich aber auch melden, um einen passenden Termin zu finden. Restkarten können unter der Telefonnummer 0160/83 37 49 9 bestellt werden.

Das Stück handelt von Animateur Enzo Lavazza, der sein Clubhotel bisher immer ganz gut im Griff gehabt hat. Das ändert sich allerdings schlagartig, als dort unfreiwillig der halbe Waldhof und die halbe Schönau aufeinander treffen. Für gute Laune dürfte also gesorgt sein.

Termine zum Tauschen

Folgende Termine stehen im Oktober zur Auswahl: 9. und 10. Oktober um 20 Uhr; 11. Oktober um 18 Uhr; 16. und 17. Oktober jeweils 20 Uhr; 18. Oktober 18 Uhr; 20., 23. und 24. Oktober jeweils 20 Uhr; 25. Oktober 18 Uhr; 29., 30. und 31. Oktober immer um 20 Uhr. Die Tauschkarten für Oktober können vom 8. bis 25. September bei „Was ä Theater“ im Gryphiusweg 34a jeden Dienstag 18 bis 19 Uhr abgeholt werden. Das Hygienekonzept und das Kontaktformular wird als Download auf der Homepage was-ä-theater.de ab Anfang Oktober zur Verfügung gestellt.

Karten kosten für Erwachsene 13,50, für Kinder bis 14 Jahre zehn Euro. Aufgrund der Corona-Verordnung wird keine Gastronomie angeboten, Gäste können aber alkoholfreie Getränke in kleinen Flaschen am Infostand kaufen.