Wallstadt

Wallstadt Herbstmarkt im Evangelischen Gemeindezentrum erneut sehr gut besucht / Verein macht sich für Bildungsangebote stark

„Das können nur unsere Landfrauen“

Selbst gestrickte Socken, selbst gebastelte Herbstdekorationen und frische Dampfnudeln mit Vanillesoße oder Kartoffelsuppe – ein umfassendes Angebot haben die Wallstadter Landfrauen für den Herbstmarkt im evangelischen Gemeindezentrum organisiert. „Der findet schon seit ein paar Jahren hier statt“, erzählte Sonja Leyghdt. Sie ist die Vorsitzende der Wallstadter Landfrauen mit derzeit 140 Frauen und 30 Männern als Fördermitglieder.

Die Landfrauen hätten aber nichts mit Landwirtschaft zu tun, der Verein setze sich vielmehr für die Frauen im ländlichen Raum ein, etwa durch Fortbildungsangebote. Leyghdts Tante – die 87jährige Ehrenvorsitzende Marianne Bossert war von 1956 bis 2004 Vorsitzende der Landfrauen –habe ihr das Amt danach „aufs Auge gedrückt“, meinte sie lachend.

In zwei Stunden haben die Landfrauen tags zuvor das Ganze aufgebaut, nicht zuletzt dank vieler fleißiger Helfer. Rund 30 Frauen und Männer trugen zum Gelingen des Herbstmarktes bei, entweder in der Küche, beim Servieren von Linsensuppe mit Würstchen oder der vegetarischen Maultaschen. Ursula Faller, Ilse Wiester und Ursula Jöst bewiesen an der reichbestückten Kuchentheke mit 30 selbstgebackenen Kuchen Standfestigkeit. „Das sieht aber nicht gut aus“, meinte ein Besucher beim Blick in den Gemeindesaal. Gemeint war nicht das Angebot, sondern die Aussicht, noch einen freien Platz an einem der Tische zu ergattern. Viele Besucher strömten auf den Herbstmarkt der Landfrauen. Neben selbstgemachten Likören, Suppen, Kuchen wurden Dekoartikel wie Sträuße und Kränze angeboten. Lavendelduft lockte am Stand von Renate Glanzner. Beeindruckt waren die Gäste von den Origami-Kunstwerken am Stand von Margarete Haug. Die 86-Jährige sorge auch regelmäßig mit zwei weiteren Frauen für die Dekoration bei den Weihnachtsfeiern der Landfrauen, lobte die Vorsitzende.

Heiß begehrt waren aber vor allem die Marmeladen am Stand von Rita Helbig. Gleich mehrere Gläser der süßen Delikatesse kauften die fünfjährige Johanna und ihre Mutter ein. „Hier ist alles selbstgemacht und einfach super, das können nur unsere Landfrauen“, schwärmte Sonja Schäfer. Erika Meinhard war nicht nur wegen der Marmelade gekommen, sondern auch wegen der Dampfnudeln mit Kartoffelsuppe: „Sehr pikant und richtig gut.“ ost