Wallstadt

Wallstadt Laute und leise Orte rund um den Marktplatz

Gäste bis spät in die Nacht

Die Wallstadter wollten einfach nicht nach Hause gehen: Bis spät in die Nacht hinein herrschte reger Betrieb zumindest rund um den Marktplatz bei der Langen Nacht der Kunst und Genüsse. Für viele Besucher war es die Gelegenheit, sich im Stadtteil umzusehen und von einem Geschäft zum anderen zu schlendern. Die Wallstadter nahmen diese Angebote gerne an.

Da wurden beim Italiener Würste gebraten oder beim Hofladen Bossert Chili con Carne oder frisch gepresster Apfelsaft serviert, und alles fand reißenden Absatz. Besucher bummelten durch die Seitengassen und warfen einen Blick in das eine oder andere Geschäft. Bei „Rund ums Rad“ erklang Rock- und Countrymusik der Coverband „Lucky Mushrooms“, und zwei Männer unterhielten sich über einen Sattelversatz, also die optimale Einstellung des Fahrradsattels.

Reger Betrieb

Zwei Schritte nebenan, bei Fashiontraum, ließen es sich Besucher bei einem Glas Sekt oder Fingerfood gut gehen. Inhaberin Sabine Brehm freute sich über den regen Besuch: „Wir machen da schon seit vielen Jahren mit, weil wir zum Stadtteil gehören. Bei uns können sich Gäste umschauen und den Abend einfach genießen.“ Sie hoffte natürlich zusammen mit Mitinhaberin Petra Tahedl, dass der eine oder andere Kunde wieder kommt und etwas einkauft, damit „Kaufkraft im Stadtteil“ hängen bleibt. Auch bei Yilmas Kalender im Getränkeladen herrschte reger Betrieb. „Wir machen schon von Beginn an mit und bieten im Seitenraum Getränke und Speisen an.“ Etliche Gäste wollten sich das nicht entgehen lassen, auch um die ausgestellten Bilder näher zu betrachten.

Im Verkaufsraum selbst hatten Elisabet mit Tochter Ela Altaca einen Stand aufgebaut, an dem Damenmode und Handtaschen angeboten wurden. „Das ist doch schön, einmal an ganz anderer Örtlichkeit seine Produkte anbieten zu können“, so Elisabet.

Im Café Maijé war kein Sitzplatz mehr zu finden. Hier heizte die Band Schartel unplugged mit Rock und Pop mächtig ein. Aus dem Restaurant La Maremma tönte Musik, da schmeckte die Bratwurst um so besser, die Alexandra und Steffen Mendel verspeisten. „Wir haben Freunde aus Feudenheim eingeladen, damit sie einmal sehen, wie schön es in Wallstadt ist“, lachten die beiden. Auch Susanne und Christina Jäkel gefiel der Abend ausgezeichnet: „Das ist einfach schön, was hier rund um den Marktplatz abgeht. Da ist richtig Trubel.“ Dem konnte entgehen, wer im Weltladen der Live-Musik von Daria Dean zuhörte und vielleicht eine Crêpe oder selbst gebackenes Brot probierte. In der Römer-Apotheke füllte eine Auszubildende Badesalze in Reagenzgläser, die für den guten Zweck verkauft wurden.

Wer es doch stiller wollte, der war in der Katholischen Christ-König-Kirche richtig: Einen Raum der Stille hatten Jugendliche der Gemeinde eingerichtet, der dazu einlud, Ruhe und Kraft zu tanken. „Wir hatten einen regen Besuch. Viele interessierten sich in aller Stille für das Thema „Gebet“, zu dem wir Tafeln aufgehängt haben“, so Erich Kleiner vom Seniorenwerk. has